fanamarinana

Fanamarinana 119

Ny fanamarinana dia asan'ny fahasoavana avy amin'Andriamanitra ao amin'i Jesosy Kristy ary ny finoana no manamarina ny mpino eo imason'Andriamanitra. Araka izany, amin'ny finoana an'i Jesosy Kristy dia mahazo famelan-keloka amin'Andriamanitra ny olona ary mahita fiadanana amin'ny Tompony sy Mpamonjy azy. Kristy dia ilay taranaka ary tsy hita intsony ny fanekena taloha. Ao anaty fifanarahana vaovao, ny fifandraisantsika amin'Andriamanitra dia mifototra amin'ny fototra hafa, miorina amin'ny fifanarahana hafa izany. (Romana 3, 21-31; 4,1-8; 5,1.9; Galatiana 2,16)

Ny fanamarinana amin'ny finoana

Gott rief Abraham aus Mesopotamien und verhiess seinen Nachkommen, ihnen das Land Kanaan zu geben. Nachdem Abraham im Lande Kanaan war, begab es sich dass zu Abram das Wort des HERRN kam in einer Offenbarung: Fürchte dich nicht, Abram! Ich bin dein Schild und dein sehr grosser Lohn. Abram sprach aber: HERR, mein Gott, was willst du mir geben? Ich gehe dahin ohne Kinder, und mein Knecht Eliëser von Damaskus wird mein Haus besitzen… Mir hast du keine Nachkommen gegeben; und siehe, einer von meinen Knechten wird mein Erbe sein. Und siehe, der HERR sprach zu ihm: Er soll nicht dein Erbe sein, sondern der von deinem Leibe kommen wird, der soll dein Erbe sein. Und er hiess ihn hinausgehen und sprach: Sieh gen Himmel und zähle die Sterne; kannst du sie zählen? Und sprach zu ihm: So zahlreich sollen deine Nachkommen sein!» (1Mo 15,1-5).

Das war eine phänomenale Verheissung. Aber noch erstaunlicher ist, was wir in Vers 6 lesen: «Abram glaubte dem HERRN, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit.» Dies ist eine bezeichnende Aussage über die Rechtfertigung durch den Glauben. Abraham wurde auf Grundlage des Glaubens als gerecht angesehen. Der Apostel Paulus entwickelt diesen Gedanken in Römer 4 und Galater 3 weiter.

Ny Kristiana dia mandova ny fampanantenan'i Abrahama miorina amin'ny finoana - ary ny lalàna nomena an'i Mosesy dia tsy afaka manafoana ireo fampanantenana ireo. Ity fitsipika ity dia ampianarina ao amin'ny Galatiana 3,17. Ity dia lafiny iray tena lehibe.

Minoa, tsy lalàna

Tao amin'ny Taratasy ho an'ny Galatianina, i Paul dia nanohitra ny fivadiham-pinoana. Ao amin'ny Galatiana 3,2 dia mametraka ny fanontaniana izy:
«Das allein will ich von euch erfahren: Habt ihr den Geist empfangen durch des Gesetzes Werke oder durch die Predigt vom Glauben?»

Es stellt in Vers 5 eine ähnliche Frage: «Der euch nun den Geist darreicht und tut solche Taten unter euch, tut er's durch des Gesetzes Werke oder durch die Predigt vom Glauben?»

Paulus sagt in den Versen 6-7: «So war es mit Abraham: Er hat Gott geglaubt, und es ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden. Erkennt also: die aus dem Glauben sind, das sind Abrahams Kinder.» Paulus zitiert 1. Mose 15. Wenn wir Glauben haben, sind wir Abrahams Kinder. Wir erben die Verheissungen, die Gott ihm gab.

Beachten Sie Vers 9: «So werden nun die, die aus dem Glauben sind, gesegnet mit dem gläubigen Abraham.» Glaube bringt Segnungen. Aber wenn wir uns darauf verlassen, das Gesetz zu halten, werden wir verurteilt werden. Weil wir den Anforderungen des Gesetzes nicht entsprechen. Aber Christus hat uns davon errettet. Er starb für uns. Beachten Sie Vers 14: «Er erlöste uns, damit der Segen Abrahams unter die Heiden komme in Christus Jesus und wir den verheissenen Geist empfingen durch den Glauben.»

Dann verwendet Paulus in den Versen 15-16 ein praktisches Beispiel, um den Christen in Galatien zu sagen, dass das mosaische Gesetz die Verheissungen, die an Abraham gegeben wurden, nicht aufheben kann: «Liebe Brüder, ich will nach menschlicher Weise reden: Man hebt doch das Testament eines Menschen nicht auf, wenn es bestätigt ist, und setzt auch nichts dazu. Nun ist die Verheissung Abraham zugesagt und seinem Nachkommen.»

Dieser «Nachkomme» [Same] ist Jesus Christus, aber Jesus ist nicht der einzige, der die Verheissungen an Abraham erbt. Paulus weist darauf hin, dass auch Christen diese Verheissungen erben. Wenn wir Glauben an Christus haben, sind wir Abrahams Kinder und erben die Verheissungen durch Jesus Christus.

Lalàna voafetra

Nun kommen wir zu Vers 17: «Ich meine aber dies: Das Testament, das von Gott zuvor bestätigt worden ist, wird nicht aufgehoben durch das Gesetz, das vierhundertdreissig Jahre danach gegeben worden ist, so dass die Verheissung zunichte würde.»

Das Gesetz vom Berge Sinai kann den Bund mit Abraham, der auf dem Glauben an Gottes Verheissung beruhte, nicht aufheben. Das ist der Punkt, den Paulus macht. Christen haben mit Gott eine Beziehung, die auf Glauben basiert, nicht auf dem Gesetz. Gehorsam ist gut, aber wir gehorchen gemäss dem neuen, nicht dem alten Bund. Paulus streicht hier heraus, dass das mosaische Gesetz – der alte Bund – vorübergehend war. Er wurde nur hinzugefügt, bis Christus kam. Das sehen wir in Vers 19: «Was soll dann das Gesetz? Es ist hinzugekommen um der Sünden willen, bis der Nachkomme da sei, dem die Verheissung gilt.»

Kristy dia ilay taranaka ary tsy hita intsony ny fanekena taloha. Ao anaty fifanarahana vaovao, ny fifandraisantsika amin'Andriamanitra dia mifototra amin'ny fototra hafa, miorina amin'ny fifanarahana hafa izany.

Lesen wir die Verse 24-26: «So ist das Gesetz unser Zuchtmeister gewesen auf Christus hin, damit wir durch den Glauben gerecht würden. Nachdem aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister. Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus.» Wir sind nicht unter den Gesetzen des alten Bundes.

Gehen wir jetzt weiter zu Vers 29: «Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheissung Erben.» Der Punkt ist, dass Christen den Heiligen Geist auf Basis des Glaubens erhalten. Wir werden durch den Glauben gerechtfertigt oder mit Gott durch den Glauben für gerecht erklärt. Wir werden auf Grundlage des Glaubens gerechtfertigt nicht durch die Beobachtung des Gesetzes, und gewiss nicht auf Grundlage des alten Bundes. Wenn wir Gottes Verheissung durch Jesus Christus glauben, haben wir eine richtige Beziehung mit Gott.

Raha lazaina amin'ny teny hafa, ny fifandraisantsika amin'Andriamanitra dia mifototra amin'ny finoana sy ny fampanantenana, mitovy amin'i Abrahama. Ny lalàna niampy ny Sinay dia tsy afaka manova ny fampanantenana nomena an'i Abrahama, ary ireo lalàna ireo dia tsy afaka manova ny fampanantenana nomena ny olona rehetra amin'ny finoana an'i Abrahama. Lasa tsy lany ity lalàna mifehy ny lalàna ity rehefa maty i Kristy ary efa ao anatin'ny fanekena vaovao isika izao.

Sogar die Beschneidung, die Abraham als Zeichen seines Bundes empfing, kann die ursprüngliche, auf Glauben basierende Verheissung nicht ändern. In Römer 4 weist Paulus darauf hin, dass sein Glaube Abraham für gerecht erklärte und er daher für Gott annehmbar wurde, als er noch unbeschnitten war. Es war mindestens 14 Jahre später, als die Beschneidung befohlen wurde. Die physische Beschneidung ist für heutige Christen nicht erforderlich. Beschneidung ist jetzt eine Sache des Herzens (Romana 2,29).

Tsy mahavonjy ny lalàna

Tsy afaka manome antsika famonjena ny lalàna. Ny hany azony atao dia manameloka antsika satria mpandika lalàna avokoa isika. Efa fantatr'Andriamanitra mialoha fa tsy misy olona afaka mitandrina ny lalàna. Ny lalàna dia manondro antsika an'i Kristy. Tsy afaka manome antsika famonjena ny lalàna, nefa afaka manampy antsika hahita ny ilantsika famonjena. Manampy antsika izany hahatsapa fa tsy tokony ho fanomezana ny fahamarinana fa tsy zavatra azontsika atao.

Andao lazaina hoe ho avy ny Andro Fitsarana ary manontany anao ny mpitsara ny antony tokony avelany hiditra eo amin'ny sehatra misy azy izy. Ahoana no hataonao? Hilaza ve isika fa nitandrina lalàna sasany? Manantena aho fa tsy noho ny mpitsara afaka manondro ireo lalàna tsy nitazomina anay, fahotana izay nataontsika tsy nahalala ary tsy nanenina mihitsy. Tsy afaka milaza isika fa ampy tsara izahay. Tsia - ny hany azontsika atao dia mitalaho famindram-po. Mino isika fa maty i Kristy hanavotra antsika amin'ny ota rehetra. Maty Izy mba hanafaka antsika amin'ny sazin'ny lalàna. Io no hany fototry ny famonjena.

Mazava ho azy fa ny finoana dia mitarika antsika hankatò. Ny fifanekena vaovao dia manana safidy vitsivitsy ihany. Jesosy dia mitaky ny fotoanantsika, ny fontsika ary ny volantsika. Nofoanan'i Jesosy ny lalàna maro, saingy nohamafisiny ihany koa ny sasany amin'ireo lalàna ireo ary nampianatra fa tokony hotandreman'ny fanahy izy ireo, fa tsy didim-panjakana fotsiny. Mila mijery ny fampianaran'i Jesosy sy ny apostoly isika mba hahitana hoe ny fomba tokony hiasa kristiana ao amin'ny fiainantsika amin'ny fanekena vaovao.

Maty ho antsika i Kristy mba hivelomana ho azy. Afaka amin'ny fanandevozan'ny ota isika ary lasa andevon'ny fahamarinana. Antsoina isika mba hifanompo, fa tsy ny tenantsika. Takin'i Kristy amintsika izay rehetra ananantsika sy izay rehetra ananantsika. Angatahina hankatò isika - saingy ny finoana no voavonjy.

Voamarina amin'ny finoana

Wir können dies in Römer 3 sehen. In einem kurzen Abschnitt erklärt Paulus den Heilsplan. Schauen wir uns an, wie diese Stelle bestätigt, was wir im Galaterbrief gesehen haben. «…weil kein Mensch durch die Werke des Gesetzes vor ihm gerecht sein kann. Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde. Nun aber ist ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, offenbart, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten» (V. 20-21).

Ny soratra masina taloha dia nanambara mialoha ny famonjena amin'ny alalan'ny fahasoavana amin'ny finoana an'i Jesosy Kristy, ary tsy amin'ny lalàn'ny fanekena taloha izany fa amin'ny alalan'ny finoana. Io no fototry ny toe-piainan'ny Testamenta Vaovao momba ny fifandraisantsika amin'Andriamanitra amin'ny alalan'i Jesoa Kristy Mpamonjy antsika.

Paulus fährt in den Versen 22-24 fort: «Ich rede aber von der Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesus Christus zu allen, die glauben. Denn es ist hier kein Unterschied: sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.»

Weil Jesus für uns starb, können wir für gerecht erklärt werden. Gott rechtfertigt diejenigen, die Glauben an Christus haben – und daher kann niemand prahlen, wie gut er das Gesetz hält. Paulus fährt in Vers 28 fort: «So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.»

Dies sind tiefe Worte des Apostels Paulus. Jakobus warnt uns, so wie auch Paulus, vor jedem so genannten Glauben, der Gottes Gebote ignoriert. Abrahams Glaube führte ihn dazu, Gott zu gehorchen (1Mo 26,4-5). Paulus spricht über echten Glauben, die Art von Glauben, die Loyalität zu Christus einschliesst, eine ganzheitliche Bereitschaft, ihm nachzufolgen. Aber sogar dann, so sagt er, ist es der Glaube, der uns rettet, nicht die Werke.

In Römer 5,1-2 schreibt Paulus: «Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus; durch ihn haben wir auch den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben wird.»

Finoana no hananantsika fifandraisana tsara amin'Andriamanitra. Namana isika fa tsy fahavalony. Izay no ahafahantsika hijoro eo anatrehany amin'ny andro fitsarana. Mino ny toky nomen'i Jesosy Kristy antsika isika. Nanazava i Paoly ao Romana 8,1: 4 koa:

«So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott: er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch, damit die Gerechtigkeit, vom Gesetz gefordert, in uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleisch leben, sondern nach dem Geist.»

Ka hitantsika fa mifototra amin'ny finoana an'i Jesosy Kristy ny fifandraisantsika amin'Andriamanitra. Izany no fifanarahana na fanekena nataon'Andriamanitra tamintsika. Mampanantena izy fa hihevitra antsika ho marina raha manana finoana ny zanany lahy isika. Tsy afaka manova antsika ny lalàna, fa i Kristy no afaka. Ny lalàna dia manameloka antsika ho faty, fa Kristy kosa manome toky ny fiainana. Tsy afaka manafaka antsika amin'ny fanandevozan'ny ota ny lalàna, fa i Kristy kosa afaka. Manome antsika fahafahana i Kristy, saingy tsy fahalalahana afa-po io - fahalalahana ny hanompo azy.

Ny finoana mahatonga antsika ho vonona hanaraka ny Tompontsika sy Mpamonjy antsika amin'ny zavatra rehetra lazainy amintsika. Hitantsika ny didy mazava mba hifankatia, ny fahatokisana an'i Jesoa Kristy, ny fitoriana ny filazantsara, ny fiaraha-miasa amin'ny firaisana amin'ny finoana, ny hiangona ho fiangonana, ny fifanoloran'ny finoana, ny fanaovana asa tsara, ny fanaovana asa tsara, ny madio sy ny fitondran-tena. Ny miaina, hiaina am-pilaminana sy hamela ireo izay diso antsika.

Ireo didy vaovao ireo dia fanamby. Mandritra ny fotoanantsika rehetra izany. Ny androntsika rehetra dia nanokan-tena ho an'i Jesosy Kristy. Tokony hazoto hanao ny asany isika, ary tsy fomba midadasika sy mora izany. Asa sarotra, sarotra, asa izay vitsy no vonona.

Wir sollten auch darauf hinweisen, dass unser Glaube uns nicht retten kann – Gott nimmt uns nicht auf Grundlage der Qualität unseres Glaubens an, sondern durch den Glauben und durch die Treue seines Sohnes Jesus Christus. Unser Glaube wird niemals dem, was er sein «sollte» gerecht werden – aber wir werden nicht durch das Mass unseres Glaubens gerettet, sondern indem wir Christus vertrauen, der für uns alle Glauben genug hat.

Joseph Tkach


PDFfanamarinana