fanompoam-pivavahana

122 ivavahana

Ny fiankohofana dia ny valim-bavaka avy amin'ny voninahitr'Andriamanitra. Ny fitiavan'Andriamanitra no vokatry ny fitiavan'Andriamanitra ary avy amin'ny fanambarany ny tenany ho amin'ny zavatra noforoniny. Eo amin'ny fanompoam-pivavahana, ny mpino dia miditra amin'ny fifandraisana amin'Andriamanitra Ray amin'ny alàlan'i Jesoa Kristy, alalàn'ny Fanahy Masina. Ny fiankohofana dia midika koa hoe laharam-pahamehana sy amim-pifaliana ho an'Andriamanitra amin'ny zava-drehetra. Miseho amin'ny toetra sy fihetsika toy ny: vavaka, fiderana, fankalazana, fahalalahan-tanana, famindrampo mavitrika, fibebahana. (Jaona 4,23; 1 Jaona 4,19; Filipiana 2,5-11; 1 Petera 2,9-10; Efesiana 5,18-20; Kolosiana 3,16-17; Romana 5,8-11; 12,1; Hebreo 12,28; 13,15-16)

Valio amin'ny fanompoana Andriamanitra

Mamaly an'Andriamanitra am-panompoana isika satria ny fiankohofana fotsiny dia omen'Andriamanitra izay mendrika ho azy. Mendrika ny hoderantsika manokana.

Andriamanitra dia fitiavana ary izay rehetra nataony dia ataony amin'ny fitiavana. Mamirapiratra izany. Izahay dia mirehareha fitiavana amin'ny olona iray, sa tsy izany? Midera ny olona manolotra ny fiainany hanampy ny hafa isika. Tsy nanana hery ampy hamonjy ny fiainany manokana izy ireo, fa nampiasa ny hery ananany mba hanampiana ny hafa - izay mendri-piderana izany. Ny mifanohitra amin'izany kosa, dia mitsikera ny olona nanana fahefana izahay nefa nandà tsy hanampy. Tsara kokoa noho ny fahefana ny hatsaram-panahy, ary tsara sy mahery Andriamanitra.

Ny fiderana dia manalalaka ny fatoram-pitiavana eo amintsika sy Andriamanitra. Ny fitiavan'Andriamanitra antsika dia tsy mba mihena, fa ny fitiavantsika azy matetika no mandà. Ho fiderana antsika dia tsaroantsika ny fitiavanay antsika ary nandrehitra ny afon'ny fitiavana azy isika izay nasian'ny Fanahy Masina tao amintsika. Tsara ny mitadidy sy mampihatra ny fomba tena mahafinaritra Andriamanitra, satria mampatanjaka antsika ao amin'i Kristy izany ary mampitombo ny antony manosika antsika hitovy Aminy amin'ny hatsarany, izay mampitombo ny fifaliantsika.

Wir wurden für den Zweck gemacht, Gott zu preisen (1. Petrus 2,9), ihm Herrlichkeit und Ehre zu bringen, und je mehr wir mit Gott im Einklang sind, desto grösser wird unsere Freude sein. Das Leben ist einfach erfüllender, wenn wir das tun, wozu wir geschaffen wurden: Gott zu ehren. Wir tun dies nicht nur bei der Anbetung, sondern auch durch unsere Lebensweise.

Fomba fiaina

Anbetung ist eine Lebensweise. Wir geben Gott unseren Leib und unseren Verstand als Opfer hin (Romana 12,1: 2). Wir beten Gott an, wenn wir das Evangelium mit anderen teilen (Romana 15,16). Wir beten Gott an, wenn wir finanzielle Opfer geben (Filipiana 4,18). Wir beten Gott an, wenn wir anderen Menschen helfen (Hebreo 13,16). Wir bringen zum Ausdruck, dass er würdig ist, würdig unserer Zeit, unserer Aufmerksamkeit und Treue. Wir preisen seine Herrlichkeit und seine Demut, indem er um unseret-willen einer von uns wurde. Wir preisen seine Gerechtigkeit und seine Gnade. Wir preisen ihn für die Art und Weise, wie er wirklich ist.

Izany no antony namoronany antsika - hanambara ny voninahiny. Mety fotsiny ny midera an'Ilay nanao antsika, izay maty sy nitsangana indray hamonjy antsika sy hanome antsika fiainana mandrakizay, ilay mbola miasa hanampy antsika, mba hitovy bebe kokoa. Izahay dia tsy maintsy mankatò azy sy manolo-tena.

Wir wurden gemacht, Gott zu preisen, und das werden wir in alle Ewigkeit tun. Johannes wurde eine Vision von der Zukunft gegeben: «Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!» (Apokalypsy 5,13). Dies ist die richtige Antwort: Ehrfurcht für den, der Ehrfurcht verdient, Ehre für den Ehrenwerten, Treue für den Vertrauenswürdigen.

Fitsipika dimy momba ny fanompoana

In Psalm 33,1-3 lesen wir: «Freuet euch des HERRN, ihr Gerechten; die Frommen sollen ihn recht preisen. Danket dem HERRN mit Harfen; lobsinget ihm zum Psalter von zehn Saiten! Singet ihm ein neues Lied; spielt schön auf den Saiten mit fröhlichem Schall!» Die Schrift weist uns an, dem Herrn ein neues Lied zu singen, vor Freude zu jubeln, Harfen, Flöten, Tamburine, Posaunen und Zimbeln zu benutzen – sogar mit Tanz anzubeten (Salamo 149-150). Das Bild ist eines von Überschwang, von ungehemmter Freude, von Glück, das ohne Hemmungen ausgedrückt wird.

Manome ohatra momba ny fanompoana amin'ny fotoana fohy ny Baiboly. Izy io dia manome antsika ohatra momba ny fomba fanao amin'ny fomba ofisialy, miaraka amin'ny fanaovan-javatra stereotypika izay nijanona ho toy ny taonjato maro. Samy azo hamarinina ny endri-pivavahana roa, ary tsy afaka ny hitaky ny hany fomba tokana hidera an'Andriamanitra. Te-hamerina hamerina ireo fitsipika ankapobeny mifandraika amin'ny fanompoana aho.

1. Nantsoina hivavaka isika

Als erstes: Gott möchte, dass wir ihn anbeten. Das ist eine Konstante, die wir vom Anfang bis zum Ende der Heiligen Schrift sehen (1. Mose 4,4; Johannes 4,23; Offenbarung 22,9). Anbetung ist einer der Gründe, warum wir berufen wurden: Um seine herrlichen Taten zu verkünden (1 Petera 2,9). Gottes Volk liebt und gehorcht ihm nicht nur, sondern sie praktizieren auch spezifische Handlungen der Anbetung. Sie bringen Opfer, sie singen Loblieder, sie beten.

Ao amin'ny Soratra Masina isika dia mahita karazana karazana fanompoam-pivavahana isan-karazany. Betsaka ny antsipirihany voaresaka ao amin'ny lalàn'i Mosesy. Ny olona sasany dia nomena asa sasany tamin'ny fotoana sasany tany amin'ny toerana sasany. Ilay iza, inona, oviana, taiza ary ahoana no voafaritra amin'ny an-tsipiriany. Ny mifanohitra amin'izany kosa, ao amin'ny Genesisy 1 dia mahita fitsipika vitsivitsy momba ny fomba ivavahan'ny patriarka isika. Tsy nanana fisoronana notendrena izy ireo, tsy voafetra ho amin'ny toerana manokana, ary kely aza nilazana izay tokony hatao sorona ary oviana no hanao sorona.

Indray ao amin'ny Testamenta Vaovao isika dia mahita kely momba ny fomba sy ny fotoana hivavahana. Tsy natao tamin'ny vondron'olona na toerana iray manokana ihany ny asa fanompoana. Kristy dia nanafoana ny fepetra takian'ny Mosesy sy ny fetra. Ny mpino rehetra dia mpisorona ary manolotra ny tenany ho sorona velona.

2. Andriamanitra irery no tokony ivavahana

Na dia eo aza ny karazana karazam-pivavahana isan-karazany, ny iray tsy miova amin'ny alàlan'ny soratra rehetra: Andriamanitra irery no tokony ivavahana. Ny fanompoana dia tsy maintsy miavaka raha toa ka ekena. Andriamanitra dia mitaky ny fitiavantsika rehetra, ny fahatokiantsika rehetra. Tsy afaka manompo andriamanitra roa isika. Na dia mety hivavaka aminy amin'ny fomba samihafa aza isika, ny firaisan-tsaintsika dia miorina amin'ny hoe Izy no ivavahantsika.

Tany amin'ny Isiraely taloha, dia andriamanitra lehibe ilay andriamanitra mpifaninana. Tamin'ny andron'i Jesosy dia fomban-drazana, ny fahamarinana ary ny fihatsarambelatsihy. Marina fa izay rehetra mampisaraka antsika sy Andriamanitra - izay rehetra mahatonga antsika tsy mankatò azy - dia andriamanitra sandoka, sampy. Ho an'ny olona sasany dia vola izy io. Ho an'ny hafa dia firaisana ara-nofo. Ny sasany dia manana olana lehibe kokoa amin'ny fireharehana na manahy momba izay mety ho ny fiheveran'ny olon-kafa azy ireo. Jaona nanonona andriamanitra sandoka iraisana sasany rehefa nanoratra izy hoe:

«Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit» (1Johannes 2,15-17).

Na inona na inona fahalementsika, tsy maintsy manomboana azy isika, mamono azy dia mila manala ireo andriamani-diso rehetra isika. Raha misy manakana antsika tsy hankatò an'Andriamanitra dia tokony hesorina isika. Tian'Andriamanitra hivavaka irery ny olona.

3. Fahatsoram-po

Die dritte Konstante in Bezug auf Anbetung, die wir in der Heiligen Schrift sehen ist die: Anbetung muss aufrichtig sein. Es hat keinen Nutzen, etwas der Form halber zu tun, die richtigen Lieder zu singen, sich an den richtigen Tagen zu versammeln, die richtigen Worte aufzusagen, wenn wir Gott nicht wirklich in unserem Herzen lieben. Jesus hat jene kritisiert, die Gott mit ihren Lippen ehrten, die ihn aber vergeblich angebetet haben, weil ihr Herz nicht nahe bei Gott war. Ihre Traditionen (ursprünglich dazu entworfen, ihre Liebe und ihre Anbetung auszudrücken) waren zu Hindernissen für echte Liebe und Anbetung geworden.

Jesus betonte auch die Notwendigkeit der Aufrichtigkeit, wenn er sagt, dass wir ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten müssen (Jaona 4,24). Wenn wir sagen, dass wir Gott lieben, aber uns in Wirklichkeit über seine Anweisungen ärgern, sind wir Heuchler. Wenn wir unsere Freiheit höher schätzen als seine Autorität, können wir ihn nicht in Wahrheit anbeten. Wir können nicht seinen Bund in unseren Mund nehmen und seine Worte hinter uns werfen (Salamo 50,16-17). Wir können ihn nicht Herrn nennen und ignorieren, was er sagt.

4. Fankatoavana

Mandritra ny Soratra Masina, mahita fa ny fivavahana marina dia tsy maintsy misy mankatò. Io fankatoavana io dia tsy maintsy ahitantsika ny tenin'Andriamanitra momba ny fifampitondrantsika.

Wir können Gott nicht ehren, wenn wir seine Kinder nicht ehren. «Wenn jemand spricht: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie er kann er Gott lieben, den er nicht sieht?» (1Johannes 4,20-21). Es erinnert mich an Jesajas schonungslose Kritik jener, die Anbetungsrituale verrichten, während sie soziale Ungerechtigkeit praktizieren:

«Was soll mir die Menge eurer Opfer? spricht der HERR. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fettes von Mastkälbern und habe kein Gefallen am Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke. Wenn ihr kommt, zu erscheinen vor mir wer fordert denn von euch, dass ihr meinen Vorhof zertretet? Bringt nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer! Das Räucherwerk ist mir ein Gräuel! Neumonde und Sabbate, wenn ihr zusammenkommt, Frevel und Festversammlung mag ich nicht! Meine Seele ist feind euren Neumonden und Jahresfesten; sie sind mir eine Last, ich bin's müde, sie zu tragen. Und wenn ihr auch eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und wenn ihr auch viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut» (Isaia 1,11: 15).

Soweit wir wissen, gab es an den Tagen, welche diese Leute hielten, oder an der Art des Weihrauchs oder an den Tieren, die sie opferten, nichts auszusetzen. Das Problem war die Art und Weise, wie sie die restliche Zeit lebten. «Eure Hände sind voll Blut», sagte er – und doch bin ich sicher, das Problem lag nicht nur bei jenen, die tatsächlich einen Mord begangen hatten.

Er rief zu einer umfassenden Lösung auf: «Lasst ab vom Bösen, lernet Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten, schaffet den Waisen Recht, führet der Witwen Sache!» (V. 16-17). Sie mussten ihre zwischenmenschlichen Beziehungen in Ordnung bringen. Sie mussten rassistische Vorurteile, Klischeevorstellungen in Bezug auf soziale Schichten und unfaire wirtschaftliche Praktiken eliminieren.

5. Ny fiainana rehetra

Ny fanompoam-pivavahana, raha misy ny tena izy, dia tsy maintsy manova ny fomba itondrantsika azy fito andro isan-kerinandro. Fitsipika iray hafa hitantsika ao amin'ny Soratra Masina izany.

Ahoana no tokony hivavahantsika? Micha dia mametraka izany fanontaniana izany ary manome antsika ny valiny:
«Womit soll ich mich dem HERRN nahen, mich beugen vor dem hohen Gott? Soll ich mich ihm mit Brandopfern nahen und mit einjährigen Kälbern? Wird wohl der HERR Gefallen haben an viel tausend Widdern, an unzähligen Strömen von Öl? Soll ich meinen Erstgeborenen für meine Übertretung geben, meines Leibes Frucht für meine Sünde? Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott» (Micha 6,6-8).

Auch Hosea betonte, dass zwischenmenschliche Beziehungen wichtiger sind als die Mechanik der Anbetung. «Denn ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer.» Wir sind nicht nur zum Lobpreis aufgerufen, sondern auch zu guten Werken (Efesiana 2,10).

Ny foto-pinoantsika momba ny fiankohofana dia tsy maintsy mihoatra lavitra noho ny mozika sy ny andro maro. Ireo antsipiriany ireo dia tsy dia manan-danja amin'ny fomba fiainantsika. Ny fihatsarambelatsihy dia ny mitandrina ny Sabata rehefa mamafy fisarahana eo amin'ny mpirahalahy. Tsy fihatsarambelatsihy ny mihira ny salamo fotsiny ary tsy mivavaka amin'ny fomba mamaritra ny azy izy. Ny fihatsarambelatsihy dia reharehany ny fankalazana ny Fahatongavana ho nofo izay manome ohatra momba ny fanetrentena. Mihatsaravelatsihy ny miantso an'i Jesosy Tompo raha tsy mitady ny fahamarinany sy ny famindram-pony isika.

Ny fanompoam-pivavahana dia mihoatra noho ny hetsika ivelany fotsiny - tafiditra amin'ny fiovana tanteraka amin'ny fitondran-tenantsika vokatry ny fiovana tanteraka ao am-po, fiovana nentin'ny Fanahy Masina ao amintsika. Mba hanatanterahana izany fanovana izany dia mila ny fahavononantsika mandany fotoana miaraka amin'Andriamanitra amin'ny vavaka, ny fandalinana, ary ny fika ara-panahy hafa. Ity fanovana ity dia tsy mitranga amin'ny alàlan'ny teny majika na rano majika - izany dia amin'ny alàlan'ny mandany fotoana amin'ny fifandraisany amin'Andriamanitra.

Ny fomba fijerin'i Paoly momba ny fanompoana

Anbetung umfasst unser ganzes Leben. Wir sehen das besonders in den Worten des Paulus. Paulus benutzte die Terminologie von Opfer und Anbetung (Gottesdienst) so: «Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst» (Romana 12,1). Das ganze Leben soll Gottesdienst sein, nicht nur jede Woche ein paar Stunden. Natürlich, wenn unser Leben der Anbetung gewidmet ist, wird das ganze sicher jede Woche ein paar Stunden mit anderen Christen mit einschliessen!

Paulus verwendet weitere Wörter für Opfer und Gottesdienst in Römer 15,16, wenn er von der Gnade spricht, die ihm von Gott gegeben wurde «damit ich ein Diener Christi Jesu unter den Heiden sei, um das Evangelium Gottes priesterlich auszurichten, damit die Heiden ein Opfer werden, das Gott wohlgefällig ist, geheiligt durch den heiligen Geist.» Hier sehen wir, dass die Verkündigung des Evangeliums eine Form der Anbetung [des Gottesdienstes] ist.

Da wir alle Priester sind, haben wir alle die priesterliche Aufgabe, die Wohltaten dessen zu verkündigen, der uns berufen hat (1. Petrus 2,9) – ein Gottesdienst, den jedes Mitglied wahrnehmen kann, oder sich zumindest daran beteiligt, indem er anderen hilft, das Evangelium zu verkündigen.

Als Paulus den Philippern dankte, dass sie ihm finanzielle Unterstützung zugesandt hatten, benutzte er die Begriffe für Anbetung: «Ich habe von Epaphroditus empfangen, was von euch gekommen ist: ein lieblicher Geruch, ein angenehmes Opfer, Gott gefällig» (Filipiana 4,18).

Finanzielle Hilfe, die wir anderen Christen zukommen lassen, kann eine Form der Anbetung sein. Hebräer 13 beschreibt Anbetung, die in Worten und in Werken geschieht: «So lasst uns nun durch ihn Gott allezeit das Lobopfer darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen. Gutes zu tun und mit anderen zu teilen vergesst nicht; denn solche Opfer gefallen Gott» (V. 15-16).

Raha takatsika ny fanompoana dia fomba fiaina izay misy ny fankatoavana sy ny vavaka isan'andro ary ny fandalinana, dia heveriko fa manana fomba fijery tsara kokoa isika rehefa mijery ny fanontaniana momba ny mozika sy andro. Na dia ny mozika aza dia ampahany lehibe amin'ny fanompoam-pivavahana, farafaharatsiny hatramin'ny andron'i David, ny mozika dia tsy ny ampahany lehibe indrindra amin'ny fanompoana.

Tahaka izany koa, na dia ny Testamenta Taloha aza dia mahatsapa fa tsy dia manan-danja loatra ny andro ivavahana amin'ny fomba hitondrantsika ny manaraka. Ny fanekena vaovao dia tsy mitaky andro iray manokana hivavahana, fa mitaky asa azo ampiharina momba ny fitiavana. Takian'izy ny hiangona isika, saingy tsy didiny izy rehefa miangona.

Ry namako, nantsoina isika hivavaka, hankalaza ary hanome voninahitra an Andriamanitra. Fifaliana ho antsika ny manambara ny soa azony, ny mizara ny vaovao tsara tamin'ny zavatra nataony ho antsika ao amin'ny alalàn'i Jesosy Kristy Tompontsika sy Mpamonjy.

Joseph Tkach


PDFfanompoam-pivavahana