Ny filazantsara

112 ny filazantsara

Ny filazantsara no vaovao mahafaly momba ny fanavotana amin'ny alàlan'ny fahasoavan'Andriamanitra miorina amin'ny finoana an'i Jesosy Kristy. Ny hafatra dia hoe i Kristy dia maty noho ny fahotantsika, nalevina izy, natsangana tamin'ny andro fahatelo aorian'ny Soratra Masina, ary avy eo dia niseho tamin'ny mpianany. Ny filazantsara no vaovao mahafaly izay ahafahantsika miditra ao amin'ny fanjakan'Andriamanitra amin'ny asa famonjena an'i Jesosy Kristy. (1 Korintianina 15,1: 5-5,31; Asan’ny Apostoly 24,46:48; Lioka 3,16: 28,19-20; Jaona 1,14:15; Matio 8,12: 28,30-31; Marka:; Asan’ny Apostoly;:-)

Nahoana ianao no teraka

Natao ho tanjona iray izy ireo! Andriamanitra dia namorona ny tsirairay avy amintsika noho ny antony iray - ary tena sambatra isika rehefa miaina mifanaraka amin'ny tanjona nomeny antsika. Tokony ho fantatrao hoe inona izany.

Viele Menschen haben keine Vorstellung, worum es im Leben geht. Sie leben, und sie sterben, sie suchen nach einer Art Bedeutung und fragen sich, ob ihr Leben einen Zweck hat, wo sie hingehören, ob sie im grossen Plan der Dinge wirklich eine Bedeutung haben. Sie mögen die feinste Flaschensammlung zusammengestellt, oder im Gymnasium den Popularitätspreis gewonnen haben, aber allzu schnell verfliegen die jugendlichen Pläne und Träume in Sorgen und Frustrationen über verpasste Gelegenheiten, gescheiterte Beziehungen oder zahllose «Wenn nur» oder «Was hätte sein können».

Betsaka ny olona miaina fiainana tsy misy dikany ary tsy feno nefa tsy misy tanjona sy dikany izay mihoatra noho ny fahafaham-po vetivety eo amin'ny vola, ny firaisana ara-nofo, ny fahefana, ny haja, ny laza na tsy misy dikany, indrindra rehefa manakaiky ny haizin'ny fahafatesana. Saingy ny fiainana dia mety mihoatra lavitra noho izany satria Andriamanitra dia manolotra bebe kokoa ho antsika tsirairay. Manome antsika tena dikan'ny tena izy sy misy dikany marina eo amin'ny fiainana Izy - fifaliana noho ny namoronany antsika.

Fizarana 1: Ny olombelona noforonina araka ny endrik'Andriamanitra

Das erste Kapitel der Bibel sagt uns, dass Gott die Menschen «nach seinem Bilde» geschaffen hat (1Mo 1,27). Männer und Frauen wurden «nach dem Bilde Gottes geschaffen» (gleicher Vers).

Mazava ho azy fa tsy natao tahaka ny endrik'Andriamanitra isika raha jerena ny haavony na ny lanjany na ny hoditry ny hoditra. Fanahy Andriamanitra, tsy zavaboary noforonina, ary noforonina amin'ny zavatra isika. Na izany aza, Andriamanitra dia nanao ny olombelona tahaka ny endriny, izay midika fa nahatonga antsika ho mitovy aminy. Manana fahatokisan-tena isika, afaka mifandray, manomana, mieritreritra mamorona, mamolavola sy manangana, mamaha ny olana ary ho hery ho an'ny tsara eto amin'izao tontolo izao. Ary afaka mitia.

Wir sollen «nach Gott geschaffen werden, in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit» (Epheser 4,24). Doch oft sind Menschen gerade in dieser Hinsicht überhaupt nicht Gott ähnlich. In der Tat, können Menschen oft ziemlich gottlos sein. Trotz unserer Gottlosigkeit jedoch gibt es gewisse Dinge, auf die wir uns verlassen können. Einmal, dass Gott in seiner Liebe zu uns immer treu sein wird.

Ohatra tonga lafatra

Das Neue Testament hilft uns zu verstehen, was es bedeutet, nach dem Bilde Gottes geschaffen zu sein. Der Apostel Paulus sagt uns, dass Gott uns in etwas umformt, das perfekt und gut ist – in das Bild Jesu Christi. «Denn die er ausersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dass sie gleich sein sollten dem Bild seines Sohnes, damit dieser der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern» (Römer 8,29). Mit anderen Worten, Gott hatte von Anbeginn an die Absicht, dass wir wie Jesus, dem Sohn Gottes im Fleisch werden sollten.

Paulus sagt, dass Jesus selber «das Ebenbild Gottes ist» (2. Korinther 4,4). «Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes» (Kolosser 1,15). Er ist das perfekte Beispiel dessen, wozu wir geschaffen wurden. Wir sind Gottes Kinder in seiner Familie und wir schauen auf Jesus, Gottes Sohn, um zu sehen, was das bedeutet.

Einer der Jünger Jesu fragte ihn: «Zeige uns den Vater» (Johannes 14,8). Jesus erwiderte: «Wer mich sieht, der sieht den Vater» (V. 9). Mit anderen Worten, Jesus sagt: Was ihr wirklich über Gott wissen müsst, könnt ihr in mir sehen.

Er spricht nicht über Hautfarbe, Kleidungsstile oder die Fähigkeiten eines Zimmermanns – er spricht über Geist, Einstellung und Handlungen. Gott ist Liebe, schrieb Johannes (1Johannes 4,8), und Jesus zeigt uns, was Liebe ist, und wie wir als Menschen, die in sein Ebenbild umgestaltet werden, lieben sollen.

Da Menschen nach dem Bilde Gottes gemacht wurden, und Jesus das Ebenbild Gottes ist, ist es kein Wunder, dass Gott uns in das Ebenbild Jesu formt. Er soll in uns «Gestalt» annehmen (Galater 4,19). Unser Ziel ist es, «zum vollkommenen Mass der Fülle Christi zu gelangen» (Epheser 4,13). Während wir in Jesu Bild umgestaltet werden, wird das Bild Gottes in uns wiederhergestellt, und wir werden das, wozu wir geschaffen wurden.

Vielleicht sind Sie jetzt Jesus nicht sehr ähnlich. Das ist okay. Gott weiss bereits darüber Bescheid, und das ist der Grund, weshalb er mit Ihnen arbeitet. Wenn Sie es ihm erlauben, wird er Sie ändern – Sie verwandeln – damit Sie mehr und mehr wie Christus werden (2. Korinther 3,18). Es braucht Geduld – aber der Prozess erfüllt das Leben mit Bedeutung und Zweck.

Maninona no tsy nataon'Andriamanitra haingana io? Satria tsy mandray an-tsaina ny tena olona, ​​mieritreritra sy olona be fitiavana ianao dia tokony ho araka ny sitrapony. Ny fiovan'ny saina sy ny fo, ny fanapahan-kevitra hitodika amin'Andriamanitra sy fatokisana an'Andriamanitra dia mety ho vetivety ihany, toy ny fanapahan-kevitra ny mandeha amin'ny lalana iray. Fa ny tena fitsangatsanganana eny an-dalana dia mitaky fotoana ary afaka feno sakana sy zava-tsarotra. Mitovy amin'izay ihany, mitaky fotoana hanovana fomba fanao sy fitondran-tena ary toetra lalina.

Tia anao koa Andriamanitra ary maniry anao ho tia azy. Fa ny fitiavana dia fitiavana ihany raha omena malalaka, tsy rehefa takiana izany. Ny fitiavana an-tery dia tsy fitiavana mihitsy.

Dia mihatsara ary mihatsara hatrany

Gottes Zweck für Sie ist nicht nur wie Jesus vor 2000 Jahren zu sein – sondern auch so zu sein, wie er jetzt ist – auferstanden, unsterblich, erfüllt mit Herrlichkeit und Macht! Er wird «unseren nichtigen Leib verwandeln, dass er gleich werde seinem verherrlichten Leibe nach der Kraft, mit der er sich alle Dinge untertan machen kann» (Philipper 3,21). Wenn wir mit Christus in diesem Leben vereinigt worden sind, «so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein» (Römer 6,5). «Wir werden ihm gleich sein» versichert uns Johannes (1Johannes 3,2).

Wenn wir Gottes Kinder sind, schreibt Paulus, dann können wir sicher sein, «dass wir auch mit ihm zur Herrlichkeit erhoben werden» (Römer 8,17). Wir werden eine Herrlichkeit empfangen wie sie Jesus hat – Leiber, die unsterblich sind, die nie verfallen, Leiber, die geistlich sind. Wir werden auferstehen in Herrlichkeit, wir werden auferstehen in Kraft (1. Korinther 15,42-44). «Und wie wir getragen haben das Bild des irdischen, so werden wir auch tragen das Bild des himmlischen» – wir werden wie Christus sein! (V. 49).

Te hanana voninahitra sy tsy maty ve ianao? Andriamanitra no namorona anao ho amin'izany tanjona izany! Fanomezana mahafinaritra izy, izay tiany homena anao. Hoavy mahafinaritra sy mahafinaritra izany ary manome dikany sy fiainana eo amin'ny fiainana.

Wenn wir das Endresultat sehen, dann macht der Prozess, in dem wir uns jetzt befinden, mehr Sinn. Die Schwierigkeiten, Prüfungen und Schmerzen im Leben sowie auch die Freuden, machen mehr Sinn, wenn wir wissen, worum es im Leben geht. Wenn wir wissen, welche Herrlichkeit wir erhalten werden, sind die Leiden in diesem Leben leichter zu ertragen (Römer 8,28). Gott hat uns ausserordentlich grosse und kostbare Verheissungen gegeben.

Misy olana ve eto?

Fa miandry iray minitra, mety hieritreritra ianao. Tsy ho mendrika ho an'io karazana voninahitra sy fahefana io mihitsy aho. Olona tsotra fotsiny aho. Raha toerana tonga lafatra ny lanitra dia tsy ao aho; mikorontana ny fiainako.

Tsara izany - fantatr'Andriamanitra, saingy tsy hijanona izy io. Nanana drafitra ho anao izy ary efa nanomana olana toy izany izy ireo hahafahana mamaha azy. Satria ny olona rehetra no nanonganana azy; voafidy ny ain'ny tsirairay ary tsy misy olona mahazo mandray voninahitra sy fahefana.

Saingy Andriamanitra mahalala ny hamonjy ny olona mpanota - ary na manao ahoana na ahoana matetika izy ireo dia mikorontana ny zava-drehetra, dia hainy ny mamonjy azy.

Ny drafitr'Andriamanitra dia miantefa amin'i Jesosy Kristy - izay tsy nanota teo amin'ny toerantsika ary nijaly noho ny fahotantsika eo amin'ny toerantsika. Misolo tena antsika eo anatrehan'Andriamanitra izy ary manome antsika fiainana mandrakizay raha te hanaiky azy isika.

Fizarana 2: Fanomezan'Andriamanitra

Samy tsy nahomby daholo isika, hoy i Paul, saingy nohamarinina tamin'ny fahasoavan'Andriamanitra isika. Izy io! Tsy mendrika izany isika - omen'ny antsika amin'ny fahasoavany sy ny famindram-pony.

Menschen, die aus eigener Kraft im Leben zurechtkommen, müssen nicht gerettet werden – es sind Menschen, die in Schwierigkeiten sind, die gerettet werden müssen. Rettungschwimmer «retten» keine Menschen, die selber schwimmen können – sie retten Menschen, die am Ertrinken sind. Geistlich gesehen sind wir alle am Ertrinken. Keiner von uns kommt der Vollkommenheit Christi nahe, und ohne diese sind wir so gut wie tot.

Viele Menschen scheinen zu denken, dass wir für Gott «gut genug» sein müssen. Nehmen wir mal an, wir würden einige fragen: «Was lässt Sie glauben, dass Sie in den Himmel kommen oder dass Sie ewiges Leben im Reich Gottes haben werden?» Darauf würden viele antworten: «Weil ich gut gewesen bin. Ich habe dies oder jenes getan.»

Die Wahrheit ist, dass wir niemals «gut genug» sein werden, egal wie viel Gutes wir getan haben, um einen Platz in einer perfekten Welt zu verdienen, weil wir unvollkommen sind. Wir haben versagt, aber wir werden durch Gottes Gabe gerecht gemacht, durch das, was Jesus Christus für uns getan hat.

Tsy amin'ny asa tsara

Gott hat uns gerettet, sagt die Bibel «nicht nach unseren Werken, sondern nach seinem Ratschluss und seiner Gnade» (2Tim 1,9). Er machte uns selig nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit» (Titus 3,5).

Na dia tena tsara aza ny asantsika, tsy ireny no antony hamonjen'Andriamanitra antsika. Mila voavonjy isika satria tsy ampy ny asantsika tsara mba hamonjy antsika. Mila famindram-po sy fahasoavana isika ary omeny antsika fotsiny amin'ny alàlan'i Jesoa Kristy.

Raha afaka mahazo fiainana mandrakizay amin'ny alàlan'ny fitondran-tena tsara isika, dia Andriamanitra no nilaza tamintsika ny fomba. Raha toa ka manome antsika fiainana mandrakizay ny fanarahana ireo didy dia ho toy izany no nataon'Andriamanitra.

«Denn nur wenn ein Gesetz gegeben wäre, das lebendig machen könnte, käme die Gerechtigkeit wirklich aus dem Gesetz» (Galater 3,21). Aber das Gesetz kann uns kein ewiges Leben geben – sogar wenn wir es halten könnten.

«Denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben» (Galater 2,21). Wenn Menschen sich ihr Heil erarbeiten könnten, dann würden wir keinen Erlöser benötigen, um uns zu retten. Es wäre für Jesus nicht nötig gewesen, zur Erde zu kommen, oder zu sterben und wieder auferweckt zu werden.

Aber Jesus kam gerade zu diesem Zweck auf die Erde – um für uns zu sterben. Jesus sagte, dass er kam, «um sein Leben zu einer Erlösung für viele zu geben» (Matthäus 20,28). Sein Leben war die Zahlung eines Lösegeldes, das gegeben wurde, um uns zu befreien und zu erlösen. Die Bibel zeigt wiederholt, dass «Christus für uns starb», und dass er «für unsere Sünden» starb (Römer 5,6-8; 2. Korinther 5,14; 15,3; Gal
1,4; 1Th 5,10).

«Der Sünde Sold ist der Tod» sagt Paulus in Römer 6,23, «die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn». Wir verdienen den Tod, aber wir werden durch die Gnade Jesu Christi gerettet. Wir verdienen es nicht, mit Gott zu leben, da wir nicht vollkommen sind, aber Gott rettet uns durch seinen Sohn Jesus Christus.

Famaritana famonjena

Ny Baiboly dia manazava ny famonjena antsika amin'ny fomba maro - indraindray dia mampiasa teny ara-bola indraindray, teny indraindray manondro ireo niharam-boina, fianakaviana na namana.

Ny voambolana ara-bola dia nanambara fa nandoa ny vidiny hanafaka antsika izy. Nandray ny sazy (fahafatesana) mendrika antsika izy ary nandoa ny trosantsika. Entiny ny fahotantsika sy ny fahafatesany ary omeny antsika ny fahamarinany sy ny fiainana.

Gott akzeptiert Jesu Opfer für uns (schliesslich ist er derjenige, der Jesus sandte, um es zu geben), und er akzeptiert Jesu Gerechtigkeit für uns. Daher sind wir, die wir uns einst Gott widersetzten, jetzt seine Freunde (Römer 5,10).

«Auch euch, die ihr einst fremd und feindlich gesinnt wart in bösen Werken, hat er nun versöhnt durch den Tod seines sterblichen Leibes, damit er euch heilig und untadelig und makellos vor sein Angesicht stelle» (Kolosser 1,21-22).

Noho ny fahafatesan'i Kristy dia masina isika avy amin'Andriamanitra. Ao amin'ny bokin'Andriamnitra dia avy amin'ny trosam-trosa lehibe izahay fa tsy miankina amin'ny zavatra nataontsika, fa nifototra tamin'Andriamnitra.

Gott nennt uns nun seine Kinder – er hat uns adoptiert (Epheser 1,5). «Wir sind Gottes Kinder» (Römer 8,16). Und dann beschreibt Paulus die wunderbaren Resultate unserer Adoption: «Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi» (V. 17). Das Heil wird als ein Erbe beschrieben. «Er hat euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht» (Kolosser 1,12).

Noho ny fahalalahan-tanan'Andriamanitra, noho ny fahasoavany dia handova harena isika - hizara an'izao tontolo izao amin'i Kristy. Ary raha tokony kosa, dia hizara izany amintsika izy, tsy hoe efa nataontsika, fa noho izy tia antsika ary tiany homeny antsika izy.

Raisinny finoana

Jesus hat uns qualifiziert; er hat nicht nur die Strafe für unsere Sünde bezahlt, sondern für die Sünden aller Menschen (1Johannes 2,2). Aber viele Menschen verstehen das noch nicht. Vielleicht haben diese Menschen die Botschaft des Heils noch nicht gehört, oder sie hörten eine entstellte Version, die für sie keinen Sinn machte. Aus irgendeinem Grunde haben sie der Botschaft nicht geglaubt.

Toa an'i Jesosy nandoa ny trosany, nanome kaonty banky be dia be izy ireo, saingy tsy naheno azy ireo, na tsy tena nino azy na tsy eritreretiny fa nanana trosa mihitsy izy ireo. Na toa an'i Jesosy nanipy fety lehibe dia nomeny tapakila fidirana izy, saingy misy ny misafidy ny tsy ho avy.

Oder sie sind Sklaven, die im Dreck arbeiten, und Jesus kommt daher und sagt: «Ich habe eure Freiheit erkauft.» Einige Menschen hören diese Botschaft nicht, einige glauben sie nicht, und einige würden lieber im Dreck bleiben, statt herauszufinden, was Freiheit ist. Aber andere hören die Botschaft, glauben sie, und kommen aus dem Dreck heraus, um zu sehen, wie ein neues Leben mit Christus aussehen könnte.

Die Botschaft des Heils wird durch Glauben empfangen – indem man Jesus vertraut, indem man ihm beim Wort nimmt, indem man der guten Nachricht glaubt. «Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig» [gerettet] (Apostelgeschichte 16,31). Das Evangelium wird für «alle, die daran glauben», wirksam (Römer 1,16). Wenn wir nicht an die Botschaft glauben, wird sie uns nicht viel nützen.

Mazava ho azy fa ny finoana fotsiny dia tsy ny mino fotsiny momba an'i Jesosy. Ny zava-misy dia misy fiantraikany mampientam-po ho antsika - mila miala amin'ny fiainana namboarintsika araka ny endrintsika isika fa kosa mitodika any amin'Andriamanitra izay nanao antsika tahaka ny endriny.

Wir sollten zugeben, dass wir Sünder sind, dass wir das Recht auf ewiges Leben nicht verdient haben, und dass wir es nicht verdienen, Miterben Christi zu sein. Wir müssen zugeben, dass wir niemals «gut genug» für den Himmel sein werden – und wir müssen vertrauen, dass das Ticket, das Jesus uns gibt, in der Tat gut genug ist, damit wir bei der Party sein können. Wir müssen vertrauen, dass er in seinem Tod und in seiner Auferstehung genug getan hat, um unsere geistlichen Schulden zu bezahlen. Wir müssen an seine Barmherzigkeit und seine Gnade vertrauen, und zugeben, dass es keinen anderen Weg gibt, um hineinzukommen.

Fanolorana maimaimpoana

Andao hiverina any amin'ny dikan'ny fiainana ao anaty dinika ataontsika. Nilaza Andriamanitra fa nanao antsika ho tanjona Izy, ary ny hahatongavantsika ho tahaka azy. Tokony ho tafaray amin'ny fianakavian'Andriamanitra, sy ny rahalahin'i Jesosy, isika dia handray anjara amin'ny haren'ny fianakaviana! Tanjona mahafinaritra sy fampanantenana mahafinaritra izany.

Aber wir haben unseren Teil nicht getan. Wir sind nicht so gut wie Jesus gewesen – d.h. wir sind nicht perfekt gewesen. Was bringt uns dann zur Annahme, dass wir auch den anderen Teil des «Geschäftes» erhalten werden – ewige Herrlichkeit? Die Antwort ist, dass wir Gott vertrauen müssen, dass er so barmherzig und voller Gnade ist, wie er behauptet. Er hat uns zu diesem Zweck gemacht, und er wird diesen Zweck ausführen! Wir können zuversichtlich sein, sagt Paulus, dass «der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird’s auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu» (Philipper 1,6).

Jesosy no nandoa ny vidiny ary nanao ny asa, ary ny hafany - ny hafatry ny Baiboly - dia ny famonjena antsika dia avy amin'ny zavatra nataony ho antsika. Ny traikefa (ary koa ny Soratra Masina) dia milaza fa tsy afaka miankina amin'ny tenantsika. Ny hany fanantenana famonjena, dia ny fiainana, ny ho lasa nomen'Andriamanitra antsika dia ny matoky an'i Kristy. Afaka ho lasa toa an'i Kristy isika satria izay mahalala ny fahadisoantsika rehetra ary ny tsy fahombiazantsika dia milaza fa hanao izany!

Tsy misy dikany ny fiainana raha tsy eo i Kristy - fa ao anaty maloto isika. Saingy Jesosy nilaza fa nividy ny fahalalahantsika izy, afaka manadio antsika, manome azy tapakila malalaka ho an'ny fety ary manome fahafaham-po tanteraka amin'ny haren'ny fianakaviana. Azontsika atao ny manaiky io tolotra io na azontsika atao ny manilika azy ary mijanona ao anaty loto.

Fizarana 3: Asaina ianao amin'ny fanasambe!

Jesosy dia toy ny mpandrafitra mpandrafitra tokana tao amin'ny tanàna kely iray izay tsy dia misy dikany amin'ny ampahany amin'ny Fanjakana Roman. Izao anefa dia raisina ho be mpitia indrindra izy hatramin'izay. Na ny tsy mpino aza dia miaiky fa nanolotra ny fiainany hanompoana ny hafa izy, ary io halehiben'ny fitiavana feno fahafoizan-tena io dia miitatra hatrany amin'ny halalin'ny fanahin'olombelona ary hikasika ny endrik'Andriamanitra ao amintsika.

Nampianatra izy fa ny olona dia afaka mahita ny tena fiainana sy feno raha vonona ny hamoy ny fijanonany izy ireo ary hanaraka azy ho amin'ny fanjakan'Andriamanitra.
«Wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden» (Matthäus 10,39).

Tsy manan-javatra ho very isika afa-tsy ny fiainana tsy misy dikany, fiainana mahakivy ary omen'i Jesosy antsika fiainana tsara sy mahafaly ary mampientam-po - ho an'ny mandrakizay. Nanasa antsika hiala amin'ny fireharehana sy ny ahiahy izy, ary mahazo am-po sy fifaliana ao am-po isika.

Fomba an'i Jesosy

Jesosy dia manasa antsika hiaraka Aminy amin'ny voninahiny - fa ny dia mankany amin'ny voninahitra dia mitaky fanetren-tena amin'ny alàlan'ny fanaovana tombony amin'ny olon-kafa. Mila manadino ny zavatra rehetra eto amin'ity fiainana ity isika ary hanamafy ny fihazonantsika an'i Jesosy. Raha te hanana fiainana vaovao isika dia tsy maintsy vonona ny havelan'ny fiainana taloha.

Natao ho tahaka an'i Jesosy isika. Saingy tsy ny maka fotsiny ilay mahery fo manaja ihany isika. Ny Kristianisma dia tsy momba ny fombafomba ara-pivavahana na ny foto-pinoana mihitsy. Momba ny fitiavan'Andriamanitra ny zanak'olombelona, ​​ny tsy fivadihany amin'ny maha-olombelona ary ny fitiavany sy ny fahatokiany izay hita amin'ny endrika olombelona ao amin'i Jesosy Kristy.

Maneho ny fahasoavany ao amin'i Jesosy Andriamanitra; hainy fa na manao ahoana na manao ahoana ezaka ataontsika, dia tsy ho tsara ho an'ny tenantsika mihitsy isika. Ao amin'i Jesosy dia manome antsika fanampiana Andriamanitra; Maniraka ny Fanahy Masina amin'ny anaran'i Jesosy hiaina ao amintsika Izy, hanova antsika amin'ny anatiny ivelany. Namboarin'Andriamanitra ho tahaka Azy isika; isika dia tsy miezaka ny hitovy amin'Andriamanitra.

Jesus bietet uns eine Ewigkeit der Freude an. Jede Person, als Kind in der Familie Gottes, hat einen Zweck und eine Bedeutung – ein Leben in Ewigkeit. Wir wurden für ewige Herrlichkeit gemacht, und der Weg zur Herrlichkeit ist Jesus, der selber der Weg, die Wahrheit und das Leben ist (Johannes 14,6).

Für Jesus bedeutete es ein Kreuz. Er ruft auch uns auf, uns diesem Teil der Reise anzuschliessen. «Da sprach er zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach» (Lukas 9,23). Aber auf das Kreuz erfolgte eine Auferstehung zur Herrlichkeit.

Fotoam-panasana falifaly

In einigen Geschichten verglich Jesus das Heil mit einem Bankett. Im Gleichnis vom verlorenen Sohn gab der Vater eine Party für seinen abtrünnigen Sohn, der schliesslich nach Hause kam. «Bringt das gemästete Kalb und schlachtet's; lasst uns essen und fröhlich sein! Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefunden worden» (Lukas 15,23-24). Jesus erzählte die Geschichte, um den Punkt zu illustrieren, dass der ganze Himmel sich freut, wenn jemand sich zu Gott hinwendet (V. 7).

Jesus erzählte ein anderes Gleichnis über einen Menschen (der Gott darstellte), der ein «grosses Abendmahl bereitete und viele Gäste einlud» (Lukas 14,16). Aber überraschenderweise haben viele Menschen diese Einladung ignoriert. «Und sie fingen an alle nacheinander, sich zu entschuldigen» (V. 18). Einige waren besorgt um ihr Geld oder ihre Arbeit; andere waren durch familiäre Angelegenheiten abgelenkt (V. 18-20). So lud der Meister stattdessen arme Leute ein (V. 21).

So ist es mit dem Heil. Jesus lädt alle ein, aber einige Leute sind zu beschäftigt mit den Dingen dieser Welt, um darauf zu antworten. Aber jene, die «arm» sind, die erkennen, dass es wichtigere Dinge als Geld, Sex, Macht und Ruhm gibt, sind erpicht zu kommen, um das wahre Leben bei Jesu Abendmahl zu feiern.

Jesus erzählte eine andere Geschichte, in der er das Heil mit einem Mann (der Jesus darstellt) vergleicht, der auf eine Reise ging. «Denn es ist wie mit einem Menschen, der ausser Landes ging: er rief seine Knechte und vertraute ihnen sein Vermögen an; dem einen gab er fünf Zentner Silber, dem andern zwei, dem dritten einen, jedem nach seiner Tüchtigkeit, und zog fort» (Matthäus 25,14-15). Das Geld könnte mehrere Dinge symbolisieren, die Christus uns gibt; betrachten wir es hier als Darstellung der Heilsbotschaft.

Nach einer langen Zeit kam der Meister zurück und verlangte Abrechnung. Zwei der Knechte zeigten, dass sie etwas mit dem Geld des Meisters erreicht hatten, und sie wurden belohnt: «Da sprach sein Herr zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude!» (Lukas 15,22).

Sie sind eingeladen!

Jesus lädt uns ein, an seinem Glück teilzuhaben, die ewigen Freuden, die Gott für uns hat, mit ihm zu teilen. Er ruft uns auf, wie er zu sein, unsterblich zu sein, unvergänglich, herrlich und sündenlos. Wir werden übernatürliche Kraft haben. Wir werden eine Vitalität, Intelligenz, Kreativität, Macht und Liebe haben, die weit über das hinausgeht, was wir jetzt kennen.

Wir können dies nicht aus eigener Kraft tun – wir müssen erlauben, dass es Gott in uns tut. Wir müssen seine Einladung akzeptieren, um aus dem Dreck heraus und zu seinem feierlichen Bankett zu kommen.

Haben Sie darüber nachgedacht, seine Einladung anzunehmen? Falls ja, dann mögen Sie nicht gleich erstaunliche Resultate sehen, doch Ihr Leben wird bestimmt eine neue Bedeutung und einen neuen Zweck erhalten. Sie werden Sinn finden, Sie werden verstehen, wohin Sie gehen und warum, und Sie werden neue Stärke erhalten, neuen Mut und grossen Frieden.

Jesus lädt uns zu einer Party ein, die auf ewig währt. Werden Sie die Einladung annehmen?

Michael Morrison


PDFNy filazantsara