Ny lanjantsika marina

505 ny sandantsika marina

Durch sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung gab Jesus der Menschheit einen Wert, der bei Weitem alles übersteigt, was wir uns je erarbeiten, verdienen oder gar vorstellen könnten. Der Apostel Paulus hat es so beschrieben: «Ja, ich erachte es noch alles für Schaden gegenüber der überschwänglichen Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um seinetwillen ist mir das alles ein Schaden geworden, und ich erachte es für Dreck, damit ich Christus gewinne» (Filipiana 3,8). Paulus wusste, dass eine lebendige, tiefe Beziehung mit Gott durch Christus einen unendlichen, – unschätzbaren – Wert hat, verglichen mit allem, was eine versiegende Quelle jemals bieten könnte. Er kam zu diesem Schluss, indem er sein eigenes geistliches Erbe betrachtete und sich dabei zweifellos die Worte aus Psalm 8 in Erinnerung rief: «Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?» (Salamo 8,5).

Efa nanontany tena ve ianao hoe nahoana Andriamanitra no tonga tao amin'i Jesosy tahaka ny nataony? Moa ve izy tsy mba niaraka tamin'ireo tafika any an-danitra izay afaka naneho ny heriny sy ny voninahiny? Mety tsy ho biby miresaka izy na tahaka ny mahery fo amin'ny tantara an-tsary Marvel? Nefa araka ny fantatsika dia tonga tamin'ny fomba feno fanetren-tena Jesosy - tamin'ny zazakely tsy dia nananatra. Ny drafiny dia ny hovonoina mafy. Tsy afaka manampy aho fa mandrisika ny hieritreritra ny fahamarinana mahatalanjona izay tsy mila antsika, fa tonga foana izy. Tsy manan-javatra azontsika omena azy afa-tsy ny haja sy ny fitiavana ary ny fankasitrahana.

Koa satria tsy mila antsika Andriamanitra, dia mipoitra ny fanontaniana momba ny hasarobidintsika. Avy amin'ny fomba fijerena zavatra tsy dia misy dikany loatra. Ny lanjan'ny simika izay mandrafitra ny vatantsika dia manodidina ny CHF 140. Raha namidy ny tsoka taolana, ny ADN ary ny taova ao amin'ny vatantsika isika, dia mety hiakatra france tapitrisa ny vidiny. Saingy tsy azo ampitahaina amin'ny sanda marina ny vidiny. Amin'ny maha-zavaboary vaovao an'i Jesosy dia sarobidy isika. Jesosy no loharanom-pahasoavana - ny lanjan'ny fiainana niaina nifandray tamin'Andriamanitra. Ny Triune Andriamanitra dia niantso antsika tsy ho any amin'ny toerana misy antsika mba hahafahantsika miara-miaina aminy amin'ny fifandraisana tonga lafatra sy masina ary fitiavana mandrakizay. Io fifandraisana io dia firaisana sy fiaraha-monina iray izay handraisanay an-tsitrapo sy amim-pifaliana izay rehetra omen'Andriamanitra antsika. Ho setrin'izany dia natolotsika azy ny fananantsika rehetra sy ananantsika.

Christliche Denker haben im Laufe der Jahrhunderte die Herrlichkeit dieser Liebesbeziehung auf verschiedenste Weise zum Ausdruck gebracht. Augustinus sagte: «Du hast uns zu deinem Eigentum geschaffen. Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir». Der französische Naturwissenschaftler und Philosoph Blaise Pascal sagte: «Im Herzen eines jeden Menschen ist ein Leere, die nur durch Gott selbst gefüllt werden kann». C.S. Lewis sagte: «Niemand, der die Freude, Gott zu kennen erlebt hat, würde sie jemals gegen alles Glück der Welt eintauschen wollen.» Er sagte auch, dass wir Menschen dazu geschaffen sind, nach «Gott zu verlangen».

Gott schuf alles (einschliesslich uns Menschen), weil «Gott die Liebe ist», wie es der Apostel Johannes ausdrückte (1. Johannes 4,8). Gottes Liebe ist die höchste Realität – die Grundlage aller geschaffenen Realität. Seine Liebe ist von unendlich grossem Wert und es ist seine erlösende und verwandelnde Liebe, die er uns entgegenbringt und die unseren wahren Wert aus- macht.

Aoka tsy hohadinointsika ny zava-misy momba ny fitiavan'Andriamanitra antsika. Raha ao anaty fanaintainana, ara-batana na ara-pihetseham-po isika dia tokony hitadidy fa tia antsika Andriamanitra ary hanaisotra ny fanaintainana rehetra araka ny fandaharam-potoanany. Rehefa manana alahelo, very, ary alahelo isika, dia tokony hahatadidy fa tia antsika Andriamanitra ary hamafa ny ranomaso rehetra indray andro any.

Als meine Kinder jung waren, fragten sie mich, warum ich sie liebe. Meine Antwort war nicht, dass sie liebe Kinder waren, die gut aussahen (was sie waren und immer noch sind). Es ging nicht darum, dass sie herausragende Schüler waren (was zutraf). Stattdessen war meine Antwort: «Ich liebe euch, weil ihr meine Kinder seid!» Es trifft den Kern dessen, warum Gott uns liebt: «Wir gehören zu ihm und das macht uns wertvoller, als wir es uns überhaupt vorstellen könnten». Das sollten wir nie vergessen!

Aoka isika hifaly noho ny hasin'ny tena tian'Andriamanitra.

Joseph Tkach

filoha
MPANOMPOANA AN-TRANONY