Fantatr'i Jesoa marina tsara anao

Jesosy 550 no mahalala azy ireoMihevitra aho fa mahalala tsara ny zanako vavy. Niara-nandany fotoana be izahay ary nankafizinay izany. Rehefa nolazaiko taminy fa azoko ny heviny dia hoy ny navaliny ahy: «Tsy fantatrao ahy marina ianao!» Avy eo dia lazaiko aminy fa fantatro tsara tokoa izy satria izaho no reniny. Nahatonga ahy hieritreritra izany: tsy tena mahafantatra olona hafa isika - ary tsy mahalala izany koa izy ireo. Mora mitsara na mitsara ny hafa isika raha mifototra amin'ny fomba fijerintsika hoe mahafantatra azy ireo isika, saingy tsy raisina ho nahalehibe sy niova izy ireo. Entinay ao anaty boaty ny olona ary toa fantatray tsara hoe iza ireo rindrina sy zorony no manodidina azy ireo.

Manao izany koa isika amin'Andriamanitra. Ny maha-akaiky sy mahazatra indrindra dia mitondra fitsikerana sy fahamarinan-tena. Tahaka ny itondrantsika matetika ny olona arakaraka ny fomba andinihantsika ny fihetsik'izy ireo - mifanaraka amin'ny fanantenantsika - dia mifanena amin'Andriamanitra ihany koa isika. Mihevitra izahay fa fantatsika ny fomba hamaliany ny vavakay, ny fomba itondrany ny olona ary ny fomba fiheviny. Matetika isika no mamorona sary azy momba azy, alao sary an-tsaina hoe nitovy amintsika izy. Rehefa manao izany isika dia tsy mahalala azy tsara. Tsy mahafantatra azy mihitsy isika.
Paulus sagt, dass er nur Fragmente eines Bildes sieht und deshalb das ganze Bild nicht erkennen kann: «Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin (1. Kor. 13,12). Diese wenigen Worte sagen viel aus. Zum Ersten: Wir werden ihn eines Tages so kennen, wie er uns jetzt schon kennt. Wir verstehen Gott nicht, und das ist sicherlich gut so. Könnten wir es ertragen, alles über ihn zu wissen, so wie wir jetzt als Menschen sind – mit unseren bescheidenen menschlichen Vermögen? Gegenwärtig ist Gott für uns noch unbegreiflich. Und zum Zweiten: Er kennt uns bis ins Innerste, ja bis zu jenem geheimen Ort, wo keiner hinsehen kann. Er weiss, was in uns vor sich geht – und warum uns etwas auf unsere je einzigartige Weise bewegt. David spricht davon, wie gut Gott ihn kennt: «Ich sitze oder stehe auf, so weisst du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht schon wüsstest. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen» (Salamo 139,2-6). Ich bin mir sicher, dass wir diese Verse auch auf uns anwenden können. Bereitet das Ihnen Angst? – Das sollte es nicht! Gott ist nicht so wie wir. Wir kehren uns manchmal von Menschen ab, je mehr wir sie kennen gelernt haben, aber das tut er nie. Jeder möchte verstanden werden, möchte gehört und wahrgenommen werden. Ich denke, das ist der Grund, warum so viele Menschen etwas in Facebook oder anderen Portalen schreiben. Jeder Mensch hat etwas zu sagen, ob ihm jemand zuhört oder nicht. Wer etwas in Facebook schreibt, macht es sich leicht; denn da kann er sich so darstellen, wie es ihm gefällt. Aber das wird nie die Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht ersetzen. Jemand kann zwar eine Seite im Internet haben, die sehr oft aufgerufen wird, aber er kann trotzdem einsam und traurig sein.

Ny fiainana miaina amin'ny fifandraisana amin'Andriamanitra dia manome antoka fa ho re, fantatsika, takatra ary ho fantatsika. Izy irery no afaka mijery ny fonao ary mahalala ny zavatra rehetra efa noeritreretinao mihitsy. Ary ny zavatra mahafinaritra dia hoe tia anao foana izy. Rehefa toa mangatsiaka sy tsy misy dikany ny tany ary mahatsiaro ho manirery sy tsy mahatoky ianao, dia afaka manovo tanjaka avy amin'ny fahatokisana fa misy farafaharatsiny mahafantatra anao tsara.

by Tammy Tkach