Mbola tia anao ve Andriamanitra?

194 mbola tia andriamanitra izyFantatrao ve fa kristiana maro no miaina isan'andro ary tsy tena mahazo antoka fa mbola tia azy ireo Andriamanitra? Miahiahy izy ireo fa mety handà azy ireo Andriamanitra, ary mbola ratsy kokoa aza fa nolavin'izy ireo. Angamba ianao mitovy tahotra. Araka ny hevitrao, no manahy ny Kristianina?

Ny valiny dia tsotra fotsiny fa izy ireo no niaraka tamin'ny tenany. Fantatr'izy ireo fa mpanota. Mahatsapa alahelo ny tsy fahombiazany, ny fahadisoany, ny tsy fahombiazana - ny fahotany. Nampianarina izy ireo fa ny fitiavan'Andriamanitra ary ny famonjena aza dia miankina amin'ny hoe mankatoa an'Andriamanitra izy ireo.

Noho izany dia manambara hatrany ny alahelon'Andriamanitra izy ireo ary mangataka famelan-keloka, manantena fa hamela ny helok'izy ireo Andriamanitra ary tsy hivily raha tsy miteraka fihetseham-po lalina.

Es erinnert mich an Hamlet, ein Stück von Shakespeare. In dieser Geschichte hat Prinz Hamlet erfahren, dass sein Onkel Klaudius Hamlets Vater umgebracht und seine Mutter geheiratet hat, um den Thron an sich zu reissen. Daher plant Hamlet im Geheimen, seinen Onkel/Stiefvater in einem Racheakt umzubringen. Es ergibt sich die perfekte Gelegenheit, aber der König ist am Beten, daher schiebt Hamlet den Anschlag auf. „Wenn ich ihn während seiner Beichte umbringe, so wird er in den Himmel kommen“, schlussfolgert Hamlet. „Wenn ich warte und ihn töte, nachdem er wieder gesündigt, aber bevor er es bekannt hat, dann wird er in die Hölle kommen.“ Viele Menschen teilen Hamlets Vorstellungen über Gott und menschliche Sünde.

Als sie zum Glauben kamen, wurde ihnen gesagt, dass, wenn und bis sie nicht bereuten und glaubten, wären sie völlig von Gott getrennt und das Blut Christi würde und könnte für sie nicht wirksam werden. Der Glaube an diesen Irtum führte sie zu einem weiteren Irrtum: Jedes Mal, wenn sie in Sünde zurückfallen, würde ihnen Gott seine Gnade entziehen und das Blut Christi würde sie nicht mehr bedecken. Das ist der Grund, warum – wenn Menschen in Bezug auf ihre Sündigkeit ehrlich sind – sie sich während ihres ganzen christlichen Lebens fragen, ob Gott sie verstossen hat. Keines davon ist eine gute Nachricht. Aber das Evangelium ist eine gute Nachricht.

Das Evangelium sagt uns nicht, dass wir von Gott getrennt sind, und dass wir etwas tun müssen, damit Gott uns seine Gnade gewährt. Das Evangelium sagt uns, dass Gott der Vater in Christus alle Dinge, einschliesslich Sie und mich, einschliesslich aller Menschen (Kol 1,19-20) versöhnt hat.

Es gibt keine Barriere, keine Trennung zwischen Mensch und Gott, weil Jesus sie niedergerissen hat, und weil er in seinem eigenen Wesen die Menschheit in die Liebe des Vaters hineingezogen hat (1 Joh 2,1; Joh 12,32). Die einzige Barriere ist eine eingebildete (Kol 1,21), die wir Menschen durch unsere eigene Selbstsucht, Angst und Unabhängigkeit aufgerichtet haben.
Beim Evangelium geht es nicht darum, dass wir etwas tun oder etwas glauben, was Gott dazu bringt, unseren Status von ungeliebt auf geliebt zu verändern.

Ny fitiavan'Andriamanitra dia tsy miankina amin'ny zavatra ataontsika na tsy ataontsika. Ny filazantsara dia fanazavana ny efa marina - fanazavana iray momba ny fitiavana feno fitiavana ny ray amin'ny zanak'olombelona rehetra izay nambara tamin'i Jesosy Kristy tamin'ny Fanahy Masina. Tia anao Andriamanitra talohan'ny nanenenanao na nino na inona na inona ary tsy hisy hanova na inona na inona nataonao na hafa (Romana 5,8: 8,31; 39: XNUMX-XNUMX).

Ny filazantsara dia momba ny fifandraisana, fifandraisana iray amin'Andriamanitra izay tonga zava-misy amintsika amin'ny alàlan'ny asan'Andriamanitra ao amin'i Kristy. Tsy fepetra takiana izany, na fiheverana ara-tsaina ny fahamarinana ara-pivavahana na ara-Baiboly ihany. Tsy Jesosy Kristy irery ihany no nitsangana ho antsika eo amin'ny toeram-pitsaran'Andriamanitra; Nataony niditra tao aminy izy ary namboatra antsika miaraka aminy sy tamin'ny alàlan'ny Fanahy Masina ho an'ny zanaka malalan'Andriamanitra.

Es ist niemand anders als Jesus, unser Erlöser, der alle unsere Sünden auf sich nahm, der auch durch den Heiligen Geist in uns „das Wollen und Vollbringen nach seinem Wohlgefallen“ wirkt (Phil 4,13; Eph 2,8-10). Wir können uns aus ganzem Herzen hingeben, um ihm nachzufolgen, im Wissen, dass er uns bereits vergeben hat, wenn wir versagen.

Denken Sie darüber nach! Gott ist nicht eine „Gottheit, die uns weit weg, dort draussen im Himmel beobachtet“, sondern Vater, Sohn und Heiliger Geist, in dem Sie und alle anderen leben, weben und sind (Apg 17,28). Er liebt Sie so sehr, ohne Rücksicht darauf, wer Sie sind oder was Sie getan haben, dass er in Christus, dem Sohn Gottes, der ins menschliche Fleisch kam – und durch den Heiligen Geist in unser Fleisch kommt – Ihre Entfremdung, Ihre Ängste, Ihre Sünden wegnahm, und Sie durch seine rettende Gnade heilte. Er entfernte jede Barriere zwischen Ihnen und ihm.

Ao amin'i Kristy dia manala ny zava-drehetra izay nanakana anao tsy hahita ny fifaliana sy ny fahatoniana azo avy amin'ny fiainana amin'ny firahalahiana akaiky, ny fisakaizana ary ny raim-pianakaviana tonga lafatra sy be fitiavana. Hafatra lehibe tokoa no nomen'Andriamanitra antsika hizara amin'ny hafa!

nataon'i Joseph Tkach