Ny fiaiken-keloka "Legalista tsy fantatra anarana"

332 ny fiaikenan'ny mpanao lalàna tsy fantatra anarana«Hallo, ich heisse Tammy und ich bin «Legalistin». Noch vor zehn Minuten habe ich jemanden in meinen Gedanken verurteilt." So ähnlich würde ich mich wahrscheinlich bei einem Treffen der «Anonymen Legalisten" (AL) vorstellen. Ich würde weiterfahren und beschreiben, wie ich mit kleinen Dingen anfing; indem ich dachte, ich sei etwas Besonderes, weil ich das mosaische Gesetz hielt. Wie ich dann begonnen habe, auf Leute herunterzuschauen, die nicht dasselbe glaubten wie ich. Es kam noch schlimmer: Ich begann zu glauben, dass es keine anderen Christen ausser denen in meiner Kirche gab. Mein Legalismus schloss sogar mit ein, dass ich dachte, nur ich wüsste die wahre Version der Geschichte der Kirche und der Rest der Welt wäre verführt.

Meine Sucht wurde so schlimm, dass ich nicht einmal mit Leuten zusammen sein wollte, die nicht in meiner Kirche waren, die in der «Welt" waren. Ich lehrte meine Kinder genauso intolerant zu sein wie ich. Wie die Wurzeln einer Weide, so wachst Legalismus tief in den Gedanken von Christen. Manchmal brechen die Spitzen ab und bleiben doch lange erhalten, obwohl die Hauptwurzel bereits herausgezogen wurde. Ich weiss, dass man aus dieser Abhängigkeit herauskommen kann, aber der Legalismus kann ziemlich genau mit Alkoholabhängigkeit verglichen werden, man weiss letztendlich niemals genau, wann man gänzlich geheilt ist.

Ny iray amin'ireo faka mafy indrindra dia ny toe-tsaina manentana ny saina rehefa miketrika olona toa zavatra amin'ny alàlan'ny fanombanana azy ireo fotsiny izy ireo arakaraka ny ataon'izy ireo. Io no fomban'izao tontolo izao. Raha tsy mijery tsara ianao na tsy manao tsara, dia tsy vitan'ny hoe tsy misy dikany ihany fa koa azo ialana.

Ny fametrahana fanamafisana be loatra amin'ny fampisehoana sy ny utility dia fahazarana mieritreritra izay mitaky fotoana ela tsy hisarahana. Raha tsy manao izay andrasana hataon'izy ireo ny mpivady, dia vetivety foana na ho diso fanantenana na dia mangidy aza rehefa ela. Ray aman-dreny maro no mametraka ny fanerena tsy ilaina amin'ny zanany. Izany dia mety hitarika ho amin'ny fiterahana ambany, na olana ara-pihetseham-po. Ao amin'ireo fiangonana, ny fankatoavana sy ny fandraisana anjara amin'ny zavatra iray (na vola na hafa) matetika no kianja farany amin'ny sanda.

Misy vondron'olona hafa hitsara tsirairay miaraka amin'ny tanjaka sy hafanam-po be tokoa ve? Tsy olana tamin'i Jesosy io fironana be loatra io. Nahita ilay lehilahy tao ambadiky ireo asa atao izy. Rehefa nentin'ireo Farisiana ny vehivavy izay efa nanitsakitsa-bady dia tsy nisy nahitany afa-tsy izay nataony (aiza ilay sakaizany?). Hitan'i Jesosy fa mpanota irery izy, izay somary nisavoritaka kely ary nanafaka azy tamin'ny fahamarinan'ny mpiampanga azy sy ny fanamelohan'ilay vehivavy ho zavatra.

Zurück zu meinem «AL-Treffen". Wenn ich einen Zwölfstufen-Plan hätte, dann müsste er eine Übung enthalten, wie man Leute als Personen behandelt und nicht als Objekte. Wir könnten damit beginnen, uns jemanden vor Augen zu führen, den wir ständig so beurteilen, wie es bei jener Ehebrecherin geschah. Und Jesus Christus steht vor ihr oder ihm und fragt sich, ob wir wohl den ersten Stein werfen würden.

Vielleicht arbeite ich auch einmal an den anderen elf Stufen, aber fürs Erste, denke ich, genügt es, wenn ich meinen «ersten Stein" mit mir herumschleppe, um mich daran zu erinnern, dass Jesus mehr daran interessiert ist, wer wir sind, als daran, was wir tun.

by Tammy Tkach


PDFBekenntnis einer «Anonymen Legalistin»