Mampianatra ny fampihavanana rehetra ve isika?

Mampianatra ny fampihavanana 348 isikaMisy ny olona milaza fa ny teolojia momba ny Andriamanitra telo izay iray dia mampianatra universalism, izany hoe ny fiheverana ho voavonjy ny tsirairay. Satria tsy maninona na tsara na ratsy izy, mibebaha na tsia na nanaiky izy na nandà an'i Jesosy. Ka tsy misy afobe.

Misedra olana roa aho amin'ity fitakiana ity, izay tsy fitoviana.
Zum einen erfordert der Glaube an die Dreieinigkeit nicht, dass man an die Allversöhnung glaubt. Der berühmte Schweizer Theologe Karl Barth lehrte nicht den Universalismus und ebenso wenig die Theologen Thomas F. Torrance und James B. Torrance. In der Grace Communion International (WKG) lehren wir die Theologie der Dreieinigkeit, aber nicht die Allversöhnung. Auf unserer amerikanischen Internetseite steht dazu Folgendes: Allversöhnung ist die falsche Annahme, die behauptet, dass am Ende der Welt alle Seelen menschlicher, engelhafter und dämonischer Natur durch die Gnade Gottes errettet werden. Manche Universalisten gehen sogar soweit, dass sie der Meinung sind, dass Reue gegenüber Gott und der Glaube an Jesus Christus nicht notwendig seien. Universalisten verneinen die Doktrin der Dreieinigkeit und viele Menschen, die an die Allversöhnung glauben, sind Unitarier.

Tsy misy fifandraisana voatery

Im Gegensatz zur Allversöhnung lehrt die Bibel, dass man nur durch Jesus Christus errettet werden kann (Asan’ny Apostoly 4,12). Durch ihn, der von Gott für uns auserwählt ist, ist die ganze Menschheit auserwählt. Doch das bedeutet letztlich nicht, dass alle Menschen dieses Geschenk Gottes annehmen werden. Gott sehnt sich danach, dass alle Menschen reumütig sind. Er hat die Menschen geschaffen und sie für eine lebendige Beziehung mit ihm durch Christus erlöst. Eine echte Beziehung kann niemals erzwungen werden!

Mino izahay fa tamin'ny alàlan'i Kristy dia namorona fahasoavana sy rariny ho an'ny olona rehetra Andriamanitra, na dia ireo izay tsy nino ny filazantsara aza mandra-pahafatiny. Na izany aza, ireo izay mandà an'Andriamanitra noho ny safidiny dia tsy voavonjy. Ireo mpamaky ny Baiboly mahatsiaro dia mahafantatra rehefa mandalina ny Baiboly fa tsy afaka manapa-kevitra isika fa amin'ny farany dia hibebaka ny rehetra ary noho izany dia hahazo ny vidin'ny fanavotan'Andriamanitra. Na izany aza, ireo andininy ao amin'ny Baiboly dia tsy azo ekena ary noho io antony io dia tsy diso hevitra momba an'io lohahevitra io isika.

Ny fahasahiranana hafa mipoitra dia izao:
Fa maninona no mety hitranga ny olona rehetra voavonjy? Na ny fivavahan'ny fiangonana tany am-boalohany aza dia tsy azo inoana fa mino ny afobe. Ny fanoharana ara-baiboly dia milaza ny lelafo, ny haizina tafahoatra, ny fikitrohazana ary ny nify miresaka. Izy ireo dia maneho ny toe-javatra mitranga rehefa very mandrakizay ny olona iray ary miaina ao anatin'ny tontolo iray mampisaraka ny tenany amin'ny manodidina azy, manolo-tena amin'ny fanirian'ny fony feno fitiavan-tena ary tonga saina ho loharanon'ny fitiavana, hatsaram-panahy ary ny fahamarinana rehetra mandà.

Raha maka an'ireto fanoharana ara-bakiteny ireto dia mampatahotra. Na izany aza dia tsy tokony raisina ara-bakiteny ny fampianarany, fa natao hanehoana endrika samihafa amin'ny lohahevitra iray fotsiny izy ireo. Na izany aza, amin'ny alalany dia afaka mahita fa ny helo, na misy izany na tsia, dia tsy toerana tokony hisy. Ny faniriana ny faniriana fatratra izay te ho voavonjy ny olona rehetra na ny zanak'olombelona ary tsy hisy olona hijaly ny fanaintainan'ny afobe dia tsy mahatonga azy ho mpamono olona.

Welcher Christ würde nicht wollen, dass jeder Mensch, der jemals gelebt hat, umkehrt und die vergebende Versöhnung mit Gott erfährt? Der Gedanke, dass die ganze Menschheit durch den Heiligen Geist verändert wird und zusammen im Himmel sein wird, ist ein wünschenswerter. Und genau das wünscht sich Gott! Er möchte, dass alle Menschen zu ihm umkehren und nicht die Konsequenzen, die ein Verwerfen seines Liebesangebotes innehaben, erleiden müssen. Gott sehnt sich danach, weil er die Welt und alles, was darinnen ist, liebt: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Jaona 3,16). Gott fordert uns dazu auf, unsere Feinde so zu lieben, wie Jesus selbst Judas Iskariot, seinem Verräter, beim letzten Abendmahl (Johannes 13,1;26) gedient und ihn am Kreuz (Lukas 23,34) geliebt hat.

Mihidy ao anatiny?

Trotzdem garantiert die Bibel nicht, dass alle Menschen die Liebe Gottes akzeptieren werden. Sie warnt sogar davor, dass es sehr wohl möglich ist, dass manche Menschen Gottes Angebot der Vergebung und die damit verbundene Erlösung und Annahme verneinen. Allerdings ist es schwierig zu glauben, dass jemand eine solche Entscheidung treffen würde. Und es ist noch unvorstellbarer, dass jemand das Angebot einer liebevollen Beziehung mit Gott ausschlagen würde. C. S. Lewis beschrieb in seinem Buch Die Grosse Scheidung: «Ich glaube bewusst daran, dass die Verdammten auf eine bestimmte Art bis zum Ende erfolgreiche Rebellen sind; dass die Türen der Hölle von innen verschlossen sind.»

Ny fanirian'Andriamanitra ho an'ny rehetra

Universalism dia tsy tokony ho diso hevitra amin'ny hoe universite sy universite amin'ny fahombiazan'ny zavatra nataon'i Kristy ho antsika. Ny olombelona rehetra dia voafidy amin'ny alalan'i Jesoa Kristy, ilay nofidin'Andriamanitra. Na dia tsy midika aza izany hoe afaka milaza isika fa ny olona rehetra amin'ny farany dia hanaiky io fanomezana avy amin'Andriamanitra io, afaka manantena azy io isika.

Der Apostel Petrus schreibt hierzu: «Der Herr verzögert nicht die Verheissung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Busse finde» (2 Petera 3,9). Gott hat alles für ihn mögliche getan, um uns von den Qualen der Hölle zu befreien.

Saingy amin'ny farany dia tsy hanitsakitsaka ny fanapahan-kevitr'ireo izay mandà ny fitiavany izy ary miala aminy. Satria raha tsy miraharaha ny eritreriny sy ny sitrapo ary ny fony izy dia tsy maintsy manaisotra ny maha-olombelona azy fa tsy namorona azy ireo. Raha nanao izany izy dia tsy hisy olona afaka manaiky ny fahasoavana sarobidy indrindra nomen'Andriamanitra - fiainana ao amin'i Jesoa Kristy. Namorona olombelona olombelona Andriamanitra ary namonjy azy ireo mba hananany fifandraisana marina aminy, ary tsy azo terena io fifandraisana io.

Tsy ny rehetra no tafaray amin'i Kristy

Die Bibel verwischt den Unterschied zwischen einem Gläubigen und einem Ungläubigen nicht und wir sollten es auch nicht tun. Wenn wir sagen, dass allen Menschen vergeben wurde, sie durch Christus errettet wurden und mit Gott versöhnt sind, bedeutet dies, dass während wir alle zu Christus gehören, stehen noch nicht alle in einer Beziehung mit ihm. Während Gott alle Menschen mit sich versöhnt hat, haben noch nicht alle Menschen diese Versöhnung angenommen. Deshalb sagte der Apostel Paulus «Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung. So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!” (2 Korintiana 5,19: 20). Aus diesem Grund verurteilen wir Menschen nicht, sondern teilen ihnen mit, dass die Versöhnung mit Gott durch Christus vollendet wurde und als Angebot für jeden bereit steht.

Ny fiahiahiana antsika dia tokony ho fijoroana ho velona velona amin'ny alàlan'ny fizarana ireo fahamarinana ara-Baiboly momba ny toetran'Andriamanitra - ireo no eritreretiny sy fangorahany antsika olombelona - ao amin'ny tontolo iainantsika. Mampianatra ny fanjakan'i Kristy feno indrindra izahay ary manantena ny hihavanany amin'ny olona rehetra. Ny Baiboly dia milaza amintsika ny antony anirahan'Andriamanitra ny olona rehetra hanatona azy amin'ny fibebahana sy hanaiky ny famelan-keloka - faniriana mahatsapa.

nataon'i Joseph Tkach