Niorina tamin'ny famindram-po

157 niorina tamin'ny famindram-poMoa ve ny lalana rehetra mankany amin'Andriamanitra? Misy ny mino fa ny fivavahana rehetra dia miovaova ny lohahevitra iray ihany - ataovy izany na mankany an-danitra. Raha vao zatra manomboka dia toy io ilay izy. Ny Hindoa dia nampanantena ny firaisan'ny mpino miaraka amin'andriamanitra tsy mitovy. Ny fidirana amin'ny nirvana dia mila asa tsara mandritra ny fahaterahana marobe. Ny bouddhisme izay mampanantena nirvana ihany koa dia mangataka ny fahamarinana efatra lehibe sy ny làlana valo valo arahin'ny marimarina.

Mampanantena paradisa ny finoana silamo - fiainana mandrakizay feno fahafaham-po sy fahafinaretana ara-nofo. Mba hahatongavana any dia ny mpino dia tsy maintsy manaraka ny fanekem-pinoana sy andry dimy amin'ny finoana silamo. Ny fiainana miaina tsara sy ny fanarahana ny fomban-drazana dia mitarika ny Jiosy mankany amin'ny fiainana mandrakizay miaraka amin'ny Mesia. Tsy misy mahay manavotra ny tranobe. Misy be foana foana raha - raha afaka manaraka ny fitsipika ianao dia hahazo ny valisoanao. Iray ihany ny "fivavahana" iray izay afaka miantoka vokatra tsara aorian'ny fahafatesana raha tsy miaraka amin'ny fotoana mitovy ary tafiditra ao ny valisoa amin'ny asa tsara na fomba fiaina mety. Ny Kristianisma dia ny fivavahana tokana tokana izay mampanantena sy mamonjy famonjena amin'ny fahasoavan'Andriamanitra. I Jesosy irery no hany tsy misy fepetra hahazoana famonjena afa-tsy ny mino azy amin'ny maha Zanak'Andriamanitra azy izay maty noho ny fahotan'izao tontolo izao.

Und so kommen wir zur Mitte des Querbalkens des Kreuzes der "Identität in Christus". Das Werk Christi, das ein Werk der Erlösung ist und die Werke von Menschen ersetzte, ist die Gnade, deren Zentrum unser Glaube ist. Die Gnade Gottes wird uns als ein Geschenk, als eine spezielle Gunst und nicht als eine Belohnung für irgendetwas, das wir getan haben, gegeben. Wir sind Beispiele für den unglaublichen Reichtum der Gnade und der Güte Gottes gegenüber uns, wie es sich in allem zeigt, das er für uns durch Christus Jesus getan hat (Efesiana 2).

Aber das kann zu leicht erscheinen. Wir wollen immer wissen "wo ist der Haken"? «Müssen wir nicht noch etwas tun?» In den letzten 2.000 Jahren wurde die Gnade missverstanden, falsch angewendet und viele haben vieles zu ihr hinzugefügt. Auf Grund nagenden Zweifels und Argwohns, dass Erlösung durch Gnade zu gut sei, um wahr zu sein, wuchert die Gesetzlichkeit. Sie kam bereits zu Anfang [des Christentums] auf. Paulus gab den Galatern ein wenig Rat in dieser Angelegenheit. «Alle, die im Fleisch wohlangesehen sein wollen, nötigen euch, dass ihr euch beschneiden lasst, nur damit sie nicht um des Kreuzes des Christus willen [dass dieses allein rettet] verfolgt werden» (Galatiana 6,12).

Als Gläubige an Jesus, den Heiland, sind wir unter der Gnade, nicht unter dem Gesetz (Römer 6,14 und Epheser 2,8). Was für ein Segen, vom Reifenspringen und Hürdenrennen frei zu sein. Wir wissen, dass unsere Sünden und sündige Naturen von der Gnade Gottes jederzeit bedeckt werden. Wir müssen für Gott keine Vorführung veranstalten, wir müssen auch nicht unser Heil verdienen. Führen alle Pfade zu Gott? Es gibt viele Pfade, aber nur einen Weg – und dieser gründet sich auf Gnade.

by Tammy Tkach


PDFNiorina tamin'ny famindram-po