Tsy irery izahay

Matahotra ny ho irery ny olona - ara-pihetseham-po sy ara-batana. Ny fanokanan-tena mitokana any am-ponja dia heverina ho iray amin'ireo sazy ratsy indrindra. Nilaza ny psikology fa ny tahotra ny ho irery dia mahatonga ny olona tsy hatoky tena, ahiahy ary kivy.

Gott der Vater wusste davon und versicherte deshalb den Menschen immer wieder, dass sie nicht allein sind. Er war mit ihnen (Jesaja 43,1-3), er half ihnen (Jesaja 41,10) und er würde sie nicht verlassen (Genesisy 5:31,6). Die Nachricht war eindeutig: Wir sind nicht allein.

Um diese Botschaft zu unterstreichen, schickte Gott seinen Sohn Jesus auf die Erde. Jesus brachte nicht nur Heilung und Errettung in eine zerbrochene Welt, sondern war einer von uns. Er verstand aus erster Hand, was wir durchmachten, weil er unter uns lebte (Hebreo 4,15). Die Nachricht war eindeutig: Wir sind nicht allein.
Als die von Gott bestimmte Zeit kam, in der Jesus sein irdisches Wirken am Kreuz zu Ende führte, wollte Jesus seine Jünger wissen lassen, dass sie nicht allein sind, auch wenn er sie verlassen würde (Jaona 14,15-21). Der Heilige Geist würde diese Nachricht noch einmal untermauern: Wir sind nicht allein.

Isika manaiky ny Ray, Zanaka ary Fanahy Masina ao anatintsika rehefa nandray antsika ka tonga ampahany amin'ny fanomezan'Andriamanitra. Nanome toky antsika Andriamanitra fa tsy tokony hatahotra ny ho irery isika. Raha mihalevona isika satria mandalo na fisarahana, dia tsy irery isika. Raha mahatsiaro ho manirery sy manirery isika satria namoy havan-tiana iray, dia tsy irery isika.

Raha tsapantsika fa manohitra anay ny rehetra noho ny tsaho sandoka, tsy irery isika. Raha mahatsiaro ho tsy misy lanjany isika satria tsy mahita asa, dia tsy irery isika. Raha mahatsiaro diso isika satria milaza ny hafa fa misy antony manosika antsika hanana fitondran-tena, dia tsy irery isika. Rehefa mahatsapa malemy sy tsy afa-manoatra isika satria marary, dia tsy irery. Raha mahatsiaro ho tsy mahomby isika satria efa nodimandry, dia tsy irery. Raha tsapantsika fa mavesatra ny vesatry an'izao tontolo izao dia tsy irery isika.

Die Dinge dieser Welt können uns überwältigen, aber der Vater, Sohn und Heilige Geist sind immer an unserer Seite. Sie sind nicht da, um unsere schwierigen Umstände von uns zu nehmen, sondern um uns zu versichern, dass wir nicht allein sind, unabhängig davon, durch welche Täler wir gehen müssen. Sie leiten, führen, tragen, stärken, verstehen, trösten, ermutigen, beraten uns und gehen jeden Schritt unserer Lebensreise mit uns. Sie werden ihre Hand nicht von uns abtun und uns nicht verlassen. Der Heilige Geist lebt in uns und deshalb müssen wir uns niemals einsam fühlen (1. Korinther 6,19), denn: Tsy irery isika!

avy amin'i Barbara Dahlgren


PDFTsy irery izahay