I Jesosy ve no lalana tokana?

060 jesosy tokana

Misy ny olona mandà ny finoana kristiana satria ny famonjena dia tsy misy afa-tsy amin'ny alalan'i Jesosy Kristy. Ao anatin'ny fiaraha-monina pluralika, ny fandeferana no andrasana, na ny fangatahana aza, ary ny foto-kevitry ny fahalalahana ara-pivavahana, izay mamela ny fivavahana rehetra, indraindray no adika amin'ny fomba izay mitovy ihany ny fivavahana rehetra.

Ny lalana rehetra dia mankany amin'Andriamanitra iray ihany. Misy ny olona milaza fa toy ny hoe efa teny an-dàlana izy ireo ary efa avy nody avy aiza amin'izay hiavian'ny dia. Ny olona toy izany dia tsy milefitra amin'ireo olona tery tery izay mino fa iray ihany ny lalana ary mandà ny fitoriana filazantsara. Na izany aza, nilaza izy ireo fa fikasana manafintohina ity ny fanantenan'ny olona hafa. Fa ny tenany manokana te hanova ny zavatra inoan'ireo izay mino tokana. Ahoana no fanaovana izany ankehitriny Mino ve ny finoana kristiana fa i Jesosy no lalana tokana hahazoana famonjena?

Fivavahana hafa

Ny ankamaroan'ny fivavahana dia miavaka ihany. Ny ortodoksa jiosy dia milaza fa manana ny tena lalana. Ny silamo dia milaza fa mahalala ny fanambarana tsara indrindra avy amin'Andriamanitra. Mino ny Hindou fa marina izy ireo ary mino ny tenany ny Bodista. Na ny pluralista maoderina dia mino fa ny pluralism dia marina kokoa noho ny hevitra hafa.

Ka ny lalana rehetra dia tsy mankany amin'Andriamanitra tokana daholo. Ny andriamanitra hafa dia samy mamaritra ny andriamanitra hafa. Manana andriamanitra maromaro ny Hindoa ary mamaritra ny famonjena ho toy ny fiverenan'ny tsy misy na inona na inona. Ny Silamo kosa etsy an-danin'izay dia manantitrantitra ny fankahalana sy valisoa any an-danitra. Na ny Silamo na ny Hindou dia tsy mifanaraka, nitovy tamin'izy ireo ny lalana. Aleonao miady fa tsy manova an'io eritreritra io. Ny plural plural tandrefana dia mihevitra ny tenany ho olona manambany sy tsy mahay. Fa ny fanompana na ny fanafihana fivavahana aza dia tsy tadiavin'ny pluralista. Mino izahay fa ny hafatra kristiana dia marina ary mandritra izany fotoana izany dia mamela ny olona tsy hino azy. Raha azontsika, ny finoana dia mila ny fahalalahana tsy avelan'ny olona hino azy. Fa na dia manao fampielezankevitra amin'ny zon'ny olona isika hanapa-kevitra izay tiany hino dia tsy midika akory izany fa mino isika fa marina ny fivavahana rehetra. Ny mamela ny olon-kafa hino ny zavatra tadiaviny dia tsy midika hoe tokony hajanona ny mino fa i Jesosy no lalana tokana hahazoana famonjena.

Fambara ara-Baiboly

Die ersten Jünger von Jesus berichten uns, er behaupte von sich selbst, der einzige Weg zu Gott zu sein. Er sagte, man könne nicht im Königreich Gottes sein, wenn man ihm nicht folge (Matthäus 7,26-27) und wir nicht mit ihm in der Ewigkeit seien, wenn wir ihn verleugnen (Matio 10,32: 33). Jesus sagte auch folgendes« Denn der Vater richtet niemand, sondern hat alles Gericht dem Sohn übergeben, damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat” (Jaona 5,22: 23). Jesus beanspruchte, da er der exklusive Weg von Wahrheit und Erlösung ist und die Menschen, die ihn ablehnen, lehnen somit auch Gott ab.

In Johannes 8,12 sagt er «Ich bin das Licht der Welt» und in Johannes 14,6-7 steht« [] Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.» Jesus selbst sagte, da Menschen, die behaupten, es gäbe andere Wege zu Erlösung, falsch liegen. Petrus war genauso deutlich, als er mit den jüdischen Herrschern sprach: « Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden» (Asa 4,12).

Paulus verdeutlichte es auch noch einmal als er sagte, Menschen, die Christus nicht kennen, seien durch ihre Übertretungen und Sünden tot (Efesiana 2,1). Sie hatten keine Hoffnung und trotz ihres religiösen Glaubens hatten sie Gott nicht (V. 12). Er sagte, da es nur einen Mittler, nur einen Weg zu Gott gibt (1 Timoty 2,5). Jesus war das Lösegeld, das jeder brauche (1 Timoty 4,10). Wenn es irgendeinen anderen Weg geben würde, der zur Erlösung führe, hätte Gott ihn geschaffen (Galatiana 3,21). Durch Christus ist die Welt mit Gott versöhnt (Kolosser 1,20-22). Paulus war berufen, die gute Nachricht unter den Nichtjuden zu verbreiten. Ihre Religion, sagte er, war wertlos (Asan’ny Apostoly 14,15). Bereits im Hebräerbrief steht, es gebe keinen besseren Weg als Christus. Im Gegensatz zu allen anderen Wegen ist er wirksam (Hebreo 10,11). Das ist kein relativer Vorteil, sondern ein Unterschied, der alles oder nichts ausmacht. Die christliche Lehre von exklusiver Erlösung basiert auf dem, was Jesus selbst sagte und was uns die Bibel lehrt und ist eng damit verbunden, wer Jesus ist und unserem Bedürfnis nach Gnade.

Mila ny famindram-po isika

Die Bibel sagt, da Jesus auf eine besondere Weise der Sohn Gottes ist. Er ist Gott in Menschengestalt. Er gab sein Leben für unsere Erlösung. Jesus betete für einen anderen Weg, aber es gab keinen (Matio 26,39). Erlösung erhalten wir nur dadurch, da Gott selbst die menschliche Welt betreten hat, um die Konsequenzen der Sünde zu tragen und uns von ihr zu befreien. Das ist sein Geschenk an uns. Die meisten Religionen lehren eine Art von Arbeit oder das Erledigen von Taten als den Weg zur Erlösung – die richtigen Gebete sprechen, die richtigen Dinge tun und darauf hoffen, dies reiche aus. Sie lehren, Menschen können gut genug sein, wenn sie sich nur genug bemühen. Der christliche Glaube lehrt jedoch, da wir alle Gnade brauchen, weil wir niemals gut genug sein werden, egal wie sehr wir es versuchen.
Tsy hay satria tsy misy marina ireo hevitra roa ireo miaraka amin'izany. Ny foto-pampianarana momba ny fahasoavana dia mampianatra, na tiantsika na tsia dia tsy misy fomba hafa ahazoana famonjena.

Ny fahasoavan'ny ho avy

Was ist mit den Menschen, die sterben, noch bevor sie von Jesus gehört haben? Was ist mit den Menschen, die geboren wurden, bevor Jesus gelebt hat? Haben auch sie eine Hoffnung? Ja, die haben sie. Gerade deshalb, weil der christliche Glaube ein Glaube der Gnade ist. Die Menschen werden durch Gottes Gnade errettet und nicht, indem sie den Namen Jesus sagen oder ein besonderes Wien besitzen. Jesus starb für die Sünden der ganzen Welt, unabhängig davon, ob man davon weiss oder nicht (2. Korinther 5,14; 1. Johannes 2,2). Sein Tod war das Opfer der Wiedergutmachung für jeden Menschen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, ob Palästinenser oder Peruaner. Wir dürfen sicher sein, da Gott seinem Wort treu ist, denn es steht folgendes geschrieben: « er hat Geduld mit euch und will nicht, da jemand verloren werde, sondern da jedermann zur Busse finde» (2 Petera 3,9). Auch wenn seine Wege und Zeiten oft unergründlich sind, vertrauen wir darauf, da er die Menschen, die er erschaffen hat, liebt. Jesus sagte dazu: « Denn also hat Gott die Welt geliebt, da er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, da er die Welt richte, sondern da die Welt durch ihn gerettet werde” (Jaona 3,16-17).

Mino izahay fa hatramin'ny nananganana an'i Kristy tamin'ny maty dia nandresy ny fahafatesana. Ary na dia ny fahafatesana aza tsy fehezin'ny Andriamanitra sy ny olona. Mahavita mandresy lahatra olona ny olona mba hanankinana ny famonjena ho azy. Tsy fantatsika hoe rahoviana ary rahoviana, nefa afaka matoky ny teniny isika. Noho izany, dia afaka mino azy isika, satria amin'ny fomba iray na amin'ny fomba hafa dia nitiavany tamim-pitiavana sy tsy miovaova ny olona rehetra niaina na hiaina ny hino azy mandrakizay ho famonjena azy, na alohan'ny hahafatesany, na aorian'ny fahafatesany. Raha misy olona mitodika any amin'i Kristy mino ny andron'ny fitsarana farany, na farafaharatsiny mianatra momba izay nataony ho azy ireo, dia azo antoka fa tsy hiala amin'izany izy.

Aber unabhängig davon, wann Menschen errettet werden und wie gut sie ihre Erlösung verstehen, ist es trotzdem nur Christus, durch den sie erlöst sind. Gutgemeinte Taten und Werke werden niemanden jemals erretten, auch dann nicht, wenn Menschen ehrlich daran glauben, da sie erlöst werden, wenn sie nur gut genug sind. Das Prinzip der Gnade und das Opfer von Jesus bedeuten, da keine noch so grosse Menge an guten Taten oder religiösen Werken jemals jemanden erretten kann. Wenn es so einen Weg gegeben hätte, dann hätte ihn Gott uns auch ermöglicht (Galatiana 3,21). Wenn Menschen aufrichtig versucht haben, durch Arbeiten, Meditieren, Geisselung, Selbstopferung oder auf andere Weise ihre Erlösung zu erwirken, dann werden sie lernen, da ihre Werke und Taten ihnen bei Gott nichts einbringen. Erlösung geschieht durch Gnade und durch Gnade allein. Der christliche Glaube lehrt, da man keine Gnade verdient und sie trotzdem allen zur Verfügung steht.

Na inona na inona lalana nalehan'ny olona, ​​dia azon'i Kristy ampitaina amin'ny lalan-kalehany izy. Izy no Zanak'Andriamanitra tokana izay nanao ny hany sorona ho an'ny ota rehetra ilain'ny tsirairay. Izy no ambasadaetra tokana sy lalana izay manaporofo ny fahasoavana sy ny fanavotan'Andriamanitra. I Jesosy mihitsy no nanambara an'izany. Jesosy irery ihany ary tafiditra ao anatin'ny fotoana iray. Izy no lalana ety sy mpamonjy izao tontolo izao. Io ihany no lalana ahafahana manavotra sy ahafahan'ny olona rehetra miditra aminy. Ny fahasoavan'Andriamanitra, izay naseho tanteraka ao amin'i Jesoa Kristy, dia izay tena ilain'ny tsirairay ary izany no Vaovao mahafaly satria malalaka amin'ny olon-drehetra. Tsy vaovao tsara fotsiny izany, vaovao mahafaly mendrika hiparitaka. DTena ilaina ny mieritreritra izay.

nataon'i Joseph Tkach


PDFI Jesosy ve no lalana tokana?