Tsy miadana amin'Andriamanitra

304 fialambola any andriamanitraDie heutige Gesellschaft, besonders in der industrialisierten Welt, ist unter zunehmendem Druck: die Mehrzahl der Menschen fühlt sich ständig von irgendetwas bedrängt. Menschen leiden unter Zeitnot, Leistungsdruck (Arbeit, Schule, Gesellschaft), finanziellen Schwierigkeiten, allgemeiner Unsicherheit, Terrorismus, Krieg, Unwetterkatastrophen, Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit, usw., usw. Stress und Depression sind zu Alltagswörtern, Problematiken, Krankheiten geworden. Trotz riesiger Fortschritte auf vielen Gebieten (Technik, Gesundheit, Bildung, Kultur) scheint der Mensch immer grössere Mühe zu haben, ein normales Leben zu führen.

Vor einigen Tagen befand ich mich in der Reihe vor einem Bankschalter. Vor mir war ein Vater, der sein Kleinkind (vielleicht 4 Jahre alt) bei sich hatte. Der Bube hüpfte unbekümmert hin und her, sorgenlos und voller Freude. Geschwister, wann war es das letzte Maleachi als auch wir uns so gefühlt haben?

Vielleicht schauen wir einfach auf dieses Kind und sagen (etwas neidisch): «Ja, er ist so unbekümmert, weil er gar noch nicht weiss, was ihn in diesem Leben erwartet!» In diesem Fall haben wir jedoch eine fundamental negative Lebenseinstellung!

Amin'ny maha kristiana antsika, dia tokony hiady amin'ny faneren'ny fiaraha-monina isika ary hijery ny ho avy tsara sy ho matoky. Mampalahelo fa matetika ny kristianina no mahatsapa ny fiainany ho toy ny tsy manjary, sarotra ary mandany ny fotoam-bavany manontolo amin'ny fangatahana amin'Andriamanitra mba hanafahana azy ireo amin'ny toe-javatra manokana.

Nefa ndeha hiverina any amin'ny zanakay any amin'ny banky isika. Manao ahoana ny fifandraisany amin'ny ray aman-dreniny? Feno fahatokisana sy fahatokisana ilay zazalahy ary koa feno hafanam-po, joie de vivre sy fahalianana! Afaka mianatra zavatra avy aminy ve isika? Hitan'Andriamanitra ho zanany isika ary tokony hifandray amin'ny ray aman-dreniny ny fifandraisantsika aminy.

«Und als Jesus ein Kind herbeigerufen hatte, stellte er es in ihre Mitte und sprach: Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr keinesfalls in das Reich der Himmel hineinkommen Darum, wenn jemand sich selbst erniedrigen wird wie dieses Kind, der ist der Grösste im Reich der Himmel» (Matio 18,2-4).

Tian'Andriamanitra ny manakarama zanaka izay nankinina tanteraka tamin'ny ray aman-dreny. Matetika ny ankizy dia tsy ketraka, fa feno fifaliana, fanahy ary fahatokisan-tena. Anjarantsika ny manetry tena eo anatrehan 'Andriamanitra.

Andriamanitra dia manantena ny fihetsiky ny ankizy amin'ny fiainana avy amintsika tsirairay avy. Tsy tiany hahatsapa na hanapotika ny tsindry amin'ny fiarahamonintsika Izy fa manantena antsika hanatona ny fiainantsika amim-pahatokiana sy fahatokisana mafy an'Andriamanitra isika:

«Freut euch im Herrn allezeit! Wiederum will ich sagen: Freut euch! Eure Milde soll allen Menschen bekannt werden; der Herr ist nahe. [Philipper 4,6] Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus» (Filipiana 4,4-7).

Hita taratra amin'ny fomba fijerintsika ny fiainana ve izany teny izany sa tsia?

In einem Artikel über Stressmanagement habe ich von einer Mutter gelesen, die sich nach dem Zahnarztsessel sehnte, um sich endlich hinlegen und entspannen zu können. Ich gebe zu, mir ist dies auch schon passiert. Etwas läuft völlig falsch, wenn wir uns nur noch unter dem Zahnarztbohrer «entspannen» können!

Die Frage ist: Wie gut setzt jeder von uns Philipper 4,6 («Seid um nichts besorgt») in die Tat um? Inmitten dieser gestressten Welt?

An'ny Andriamanitra ny fifehezana ny fiainantsika! Zanany izahay ary mitatitra aminy. Eo ambany fanerena ihany isika raha miezaka mifehy ny fiainantsika, mba hamaha ny olantsika ary hanahirana ny tenantsika. Raha lazaina amin'ny teny hafa, raha mifantoka amin'ny tafio-drivotra isika ary manadino an'i Jesosy.

Andriamanitra dia hanosika antsika ho amin'ny fetra mandra-pahitanay ny fomba fifehezana kely antsika amin'ny fiainantsika. Amin'ny fotoana tahaka izany dia tsy manan-tsafidy afa-tsy ny manary tena fotsiny amin'ny fahasoavan'Andriamanitra isika. Ny alahelo sy ny fijaliana no manosika antsika ho any amin'Andriamanitra. Ireo no fotoana sarotra indrindra teo amin'ny fiainan'ny kristiana. Na izany aza, fotoana izay te-hankasitrahana manokana ary tokony hanentana ny fifaliana ara-panahy lalina ihany koa:

«Haltet es für lauter Freude, meine Brüder, wenn ihr in mancherlei Versuchungen geratet, indem ihr erkennt, dass die Bewährung eures Glaubens Ausharren bewirkt Das Ausharren aber soll ein vollkommenes Werk haben, damit ihr vollkommen und vollendet seid und in nichts Mangel habt» (Jakoba 1,2-4).

Schwierige Zeiten im Leben eines Christen sollen geistliche Frucht erzeugen, ihn vollkommen machen. Gott verspricht uns nämlich nicht ein Leben ohne Probleme. «Der Weg ist schmal» sagte Jesus. Schwierigkeiten, Prüfungen und Verfolgungen sollen einen Christen jedoch nicht in Stress und Depression versetzen. Der Apostel Paulus schrieb:

«In allem sind wir bedrängt, aber nicht erdrückt; keinen Ausweg sehend, aber nicht ohne Ausweg verfolgt, aber nicht verlassen; niedergeworfen, aber nicht vernichtet» (2 Korintiana 4,8: 9).

Rehefa mifehy ny fiainantsika Andriamanitra dia tsy adino velively, tsy miankina amin'ny tenantsika mihitsy! Amin'izay dia tokony ho modely ho antsika i Jesoa Kristy. Izy no nialoha antsika ary nanome fahasahiana ho antsika:

«Izany teny izany dia efa nolazaiko taminao, mba hanananao fiadanana amiko. Ory eto amin'izao tontolo izao ianao; fa matokia, nandresy izao tontolo izao aho »(Jaona 16,33).

Jesosy dia nampahorina tamin'ny lafiny rehetra, niharan'ny fanoherana, fanenjehana, fanomboana tamin'ny hazo fijaliana. Zara raha nahavita fotoana mangina izy ary matetika no voatery nandositra ny olona. Jesosy ihany koa dia noterena hanao fetrany.

«Der hat in den Tagen seines Fleisches sowohl Bitten als auch Flehen mit starkem Geschrei und Tränen dem dargebracht, der ihn aus dem Tod erretten kann, und ist um seiner Gottesfurcht willen erhört worden und lernte, obwohl er Sohn war, an dem, was er litt, den Gehorsam; und vollendet, ist er allen, die ihm gehorchen, der Urheber ewigen Heils geworden, von Gott begrüsst als Hoherpriester nach der Ordnung Melchisedeks» (Hebreo 5,7: 10).

Niaina tao anatin'ny fahantrana lehibe i Jesosy nefa tsy nandray ny ainy teo an-tanany mihitsy ary tsy nanadino ny dikany sy ny tanjon'ny fiainany. Nankato ny sitrapon'Andriamanitra hatrany izy ary nanaiky ny toe-javatra rehetra navelan'ny rainy. Amin'izany, mamaky ity tantara mahaliana ity avy amin'i Jesôsy fony izy mbola somary malahelo:

«Jetzt ist meine Seele bestürzt. Und was soll ich sagen? Vater, rette mich aus dieser Stunde? Doch darum bin ich [doch] in diese Stunde gekommen» (Jaona 12,27).

Akzeptieren auch wir unsere jetzige Lebenslage (Prüfung, Krankheit, Drangsal, usw.)? Manchmal erlaubt Gott besonders unangenehme Situationen in unserem Leben, sogar jahrelange Prüfungen die nicht von uns verschuldet sind, und erwartet von uns, dass wir diese akzeptieren. Wir finden dieses Prinzip in der folgenden Aussage von Petrus:

«Denn das ist Gnade, wenn jemand wegen des Gewissens vor Gott Leiden erträgt, indem er zu Unrecht leidet. Denn was für ein Ruhm ist es, wenn ihr als solche ausharrt, die sündigen und <dafür> geschlagen werden? Wenn ihr aber ausharrt, indem ihr Gutes tut und leidet, das ist Gnade bei Gott. Denn hierzu seid ihr berufen worden; denn auch Christus hat für euch gelitten und euch ein Beispiel hinterlassen, damit ihr seinen Fussspuren nachfolgt: er, der keine Sünde getan hat und bei ihm ist auch kein Trug in seinem Mund gefunden worden, der geschmäht wurde und nicht wieder schmähte, leidend nicht drohte, sondern sich dem übergab, der gerecht richtet» (1 Petera 2,19: 23).

Nankato ny sitrapon'Andriamanitra mandra-pahafatiny izy, nijaly tsy nanameloka ary nanompo antsika nandritra ny fijaliany. Manaiky ny sitrapon'Andriamanitra amin'ny fiainantsika ve isika? Na dia lasa tsy mahazo aina aza rehefa mijaly tsy manan-tsiny isika, iharan'ny fanerena amin'ny lafiny rehetra ary tsy mahatakatra ny dikan'ny zava-tsarotra iainantsika? Nampanantena antsika i Jesoa fa fiadanan-tsaina sy fifaliana avy amin'Andriamanitra:

«Frieden lasse ich euch, {meinen} Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz werde nicht bestürzt, seid auch nicht furchtsam» (Jaona 14,27).

«Dies habe ich zu euch geredet, damit meine Freude in euch sei und eure Freude völlig werde» (Jaona 15,11).

Tokony hianatra hahatakatra isika fa ny fijaliana dia tsara ary mitondra fitomboana ara-panahy:

«Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch in den Bedrängnissen, da wir wissen, dass die Bedrängnis Ausharren bewirkt, das Ausharren aber Bewährung, die Bewährung aber Hoffnung; die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist» (Romana 5,3: 5).

Miaina ao anatin'ny fahoriana sy tebiteby isika ary mahatsapa izay antenain'Andriamanitra amintsika. Izany no antony iaretantsika an'ity toe-javatra ity ary mamoa voa ara-panahy. Andriamanitra dia manome antsika fiadanana sy fifaliana. Ahoana no ahafahantsika mampihatra izany ankehitriny? Andao hovakiana izao fanambarana mahafinaritra avy amin'i Jesosy izao:

«Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe gebenNehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und «ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen»; denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht» (Matio 11,28-30).

Tokony ho any amin'i Jesosy isika, avy eo hanome antsika fitsaharana. Mampanantena tena tsara tokoa izany! Tokony hapetratsika aminy ny enta-mavesatsika:

«Demütigt euch nun unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zur rechten Zeit, [wie?] indem ihr alle eure Sorge auf ihn werft! Denn er ist besorgt für euch» (1 Petrus 5,6-7).

Hatraiza marina ny fanolorantsika ny ahiahantsika amin'Andriamanitra? Ireto misy teboka manokana hanampy antsika amin'ity lafiny ity:

Tokony hanaiky sy hanolotra ny maha-olona antsika manontolo Andriamanitra.

Ny tanjon 'ny fiainantsika dia ny mampifaly an' Andriamanitra sy ny mametraka ny maha-olona antsika eo ambany Azy. Rehefa manandrana hampifaly ny rehetra isika dia misy ny fifanolanana sy ny adin-tsaina satria tsy azo atao izany. Tsy tokony hanome ny mpiara-belona amintsika ny hery hametrahana ny tenantsika ao anatin'ny fahoriana. Andriamanitra irery no tokony hitondra ny fiainantsika. Mitondra tony sy milamina ary fifaliana eo amin'ny fiainantsika izany.

Ny fanjakan'Andriamanitra dia tsy maintsy ho avy aloha.

Inona no manosika ny fiainantsika? Ny fanekena ny hafa? Ny faniriana hahazo vola be? Mba hialana amin'ny olantsika rehetra? Ireo tanjona rehetra ireo dia mitarika ho amin'ny adin-tsaina. Andriamanitra mazava dia nilaza ny tokony ho laharam-pahamehana:

«Deshalb sage ich euch: Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung? Seht hin auf die Vögel des Himmels, dass sie weder säen noch ernten, noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt sie <doch>. Seid {ihr} nicht viel wertvoller als sie? Wer aber unter euch kann mit Sorgen seiner Lebenslänge {eine} Elle zusetzen? Und warum seid ihr um Kleidung besorgt? Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen: sie mühen sich nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch aber, dass selbst nicht Salomo in all seiner Herrlichkeit bekleidet war wie eine von diesen. Wenn aber Gott das Gras des Feldes, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, <wird er das> nicht viel mehr euch <tun>, ihr Kleingläubigen. So seid nun nicht besorgt, indem ihr sagt: Was sollen wir essen? Oder: Was sollen wir trinken? Oder: Was sollen wir anziehen? Denn nach diesem allen trachten die Nationen; denn euer himmlischer Vater weiss, dass ihr dies alles benötigt. Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit! Und dies alles wird euch hinzugefügt werden So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem Übel genug» (Matio 6,25-34).

Raha mbola mikarakara an'Andriamanitra sy ny sitrapony aloha isika dia handrakotra izay ilaintsika rehetra Izy!
Fampandoavam-bola ve izany ho an'ny fiainana tsy mandray andraikitra? Mazava ho azy fa tsia. Ny Baiboly dia mampianatra antsika hahazo ny mofo sy mikarakara ny ankohonantsika. Fa izany no laharam-pahamehana!

Feno zavatra manakorontana ny fiarahamonintsika. Raha tsy mitandrina isika, tsy hahita toerana ho an'Andriamanitra eo amin'ny fiainantsika. Mitaky fifantohana sy laharam-pahamehana izany, raha tsy izany dia hamantatra tampoka ny fiainantsika ny zavatra hafa.

Angatahina isika handany fotoana amin'ny vavaka.

Anjarantsika ny mitondra ny enta-mavesantsika amin'ny fivavahana amin'Andriamanitra. Mampitony antsika amin'ny vavaka Izy, manazava ny eritreritsika sy ny laharam-pahamehantsika, ary mitondra antsika hifandray akaiky aminy. Nanome ohatra manan-danja ho antsika i Jesosy:

«Und frühmorgens, als es noch sehr dunkel war, stand er auf und ging hinaus und ging fort an einen einsamen Ort und betete dort. Und Simon und die, die mit ihm waren, eilten ihm nach; und sie fanden ihn und sagen zu ihm: Alle suchen dich» (Markus 1,35-37).

Jesosy dia niafina mba hahita fotoana hivavahana! Tsy variana tamin'ny filana maro izy:

«Aber die Rede über ihn verbreitete sich umso mehr; und grosse Volksmengen versammelten sich, <ihn> zu hören und von ihren Krankheiten geheilt zu werden. Er aber zog sich zurück und war in einsamen Gegenden und betete» (Lioka 5,15: 16).

Ao ambany fanerena ve isika, efa niely vetivety amin'ny fiainantsika? Avy eo isika dia tokony hiala sy manokana fotoana miaraka amin'Andriamanitra amin'ny vavaka! Indraindray dia sahirana loatra isika vao mahalala an'Andriamanitra mihitsy. Izany no antony maha-zava-dehibe ny mihemotra tsy tapaka ary mifantoka amin Andriamanitra.

Tadidinao ve ny ohatr'i Marta?

«Es geschah aber, als sie ihres Weges zogen, dass er in ein Dorf kam; und eine Frau mit Namen Marta nahm ihn auf. Und diese hatte eine Schwester, genannt Maria, die sich auch zu den Füssen Jesu niedersetzte und seinem Wort zuhörte. Marta aber war sehr beschäftigt mit vielem Dienen; sie trat aber hinzu und sprach: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester mich allein gelassen hat zu dienen? Sage ihr doch, dass sie mir helfe!] Jesus aber antwortete und sprach zu ihr: Marta, Marta! Du bist besorgt und beunruhigt um viele Dinge; eins aber ist nötig. Maria aber hat das gute Teil erwählt, das nicht von ihr genommen werden wird» (Lioka 10,38: 42).

Nehmen wir uns Zeit zum Ruhen und pflegen eine enge Beziehung zu Gott. Verbringen wir genügend Zeit im Gebet, beim Bibelstudium und in der Meditation. Sonst wird es schwierig, unsere Lasten auf Gott abzuladen. Um unsere Lasten auf Gott zu werfen, ist es wichtig, Abstand von ihnen zu nehmen und Ruhepausen einzuschalten. «Den Wald von lauter Bäumen nicht sehen...»

Raha mbola nampianatra isika fa Andriamanitra koa dia manantena ny fitsaharana amin'ny Sabata tanteraka avy amin'ny Kristiana, dia misy tombony azo avy isika: manomboka amin'ny zoma hariva ka hatramin'ny sabotsy hariva dia tsy nisy olona azontsika raha tsy Andriamanitra. Manantena izahay fa mba nahafantatra sy nitana ny fitsipiky ny fitsaharana amin'ny fiainantsika farafaharatsiny. Ankehitriny, mila miato sy miala sasatra fotsiny isika, indrindra amin'ity tontolo mahasosotra ity. Tsy milaza amintsika Andriamanitra hoe rahoviana no tokony ho izy. Mila fitsaharana fotsiny ny olombelona. Nampian'i Jesosy ny fialan-tsasatra tamin'ny mpianany:

«Und die Apostel versammeln sich zu Jesus; und sie berichteten ihm alles, was sie getan und was sie gelehrt hatten. Und er sprach zu ihnen: Kommt, ihr selbst allein, an einen öden Ort und ruht ein wenig aus! Denn diejenigen, die kamen und gingen, waren viele, und sie fanden nicht einmal Zeit, um zu essen» (Markus 6, 30-31).

Raha toa ka tsy manam-potoana hisakafoanana tampoka intsony isika, dia fotoana tokony hialana sy hananganana am-pilaminana sy hilamina.

Koa amin'ny fomba ahoana no ametrahantsika ny ahiahintsika amin'Andriamanitra? Mariho:

• Mametraka ny maha-olombelona antsika manontolo isika ary matoky azy.
• Ny fanjakan'Andriamanitra dia tonga voalohany.
• Manokana fotoana hivavahana isika.
• Manam-potoana sasatra isika.

Raha lazaina amin'ny teny hafa dia tokony ho Andriamanitra ary i Jesosy no nanomana azy. Mifantoka Aminy isika ary manome toerana ho Azy eo amin'ny fiainantsika.

Hitahy antsika amin'ny fiadanana, tony ary fifaliana Izy. Manjary maivana ny enta-mavesany, na dia terena amin'ny lafiny rehetra aza isika. Jesosy dia noterena, fa tsy torotoro. Aoka isika hiaina amim-pifaliana ho zanak'Andriamanitra ary hatoky fa hitoetra ao Aminy ary hametraka ny enta-mavesantsika rehetra Aminy.

Eo ambany fanerena ny fiarahamonintsika, eny fa na dia ny kristianina aza, indraindray, fa Andriamanitra kosa dia mamorona toerana, mitondra ny enta-mavesatsika ary mikarakara antsika. Miaiky izany ve isika? Moa ve miaina ny fahatokiantsika an'Andriamanitra tanteraka ny fiainantsika?

Schliessen wir mit Davids Beschreibung von unserem himmlischen Schöpfer und Herrn im Psalm 23 (auch David war oft in Gefahr und von allen Seiten stark bedrängt):

«Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er lagert mich auf grünen Auen, er führt mich zu stillen Wassern. Er erquickt meine Seele. Er leitet mich in Pfaden der Gerechtigkeit um seines Namens willen. Auch wenn ich wandere im Tal des Todesschattens, fürchte ich kein Unheil, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, {sie} trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fliesst über. Nur Güte und Gnade werden mir folgen alle Tage meines Lebens; und ich kehre zurück ins Haus des HERRN lebenslang» (Salamo 23).

by Daniel Bösch


PDFTsy miadana amin'Andriamanitra