Ny fandrika fikarakarana

391 ny fandrika fikarakaranaTsy nihevitra ny tenako ho jamba an-java-misy marina aho. Saingy miaiky aho fa mandeha amin'ny fantsom-baovao momba ireo dokambarotra momba ny biby aho rehefa tsy misy vaovao ilay vaovao na ny filma sarimihetsika loatra dia tsy azo atao ny hahaliana azy. Misy zavatra tsara amin'ny fijerena ireo mpiambina ny lalao dia misambotra bibidia rehefa ilaina izany, indraindray mitsabo azy ireo amin'ny fomba ara-pitsaboana, ary mamindra ny andian'omby rehetra any amin'ny faritra hafa izay atolotry ny tontolo iainana azy ireo tsara kokoa. Matetika mampidi-doza ny ain'izy ireo ny gamekeepers raha tsy maintsy taitra ny liona, ny hippos na ny rhinos. Mazava ho azy fa miara-miasa amin'ny ekipa izy ireo ary ny dingana tsirairay dia nomanina sy tanterahana miaraka amin'ny fitaovana ilaina. Fa indraindray dia eo amin'ny sisin'ny antsy na efa mandeha tsara ny fitsaboana.

Ich erinnere mich an eine Aktion, die besonders gut geplant war und erfolgreich verlief. Ein Team von Experten baute eine «Falle» für eine Elenantilopen-Herde auf, die in ein anderes Gebiet umgesiedelt werden musste. Dort sollte sie besseres Weideland vorfinden und sich zur Verbesserung ihrer Genetik mit einer anderen Herde vermischen. Was mich wirklich gefesselt hat, war, zu sehen, wie es gelang, eine Herde von starken, wilden, schnell rennenden Tieren dazu zu bewegen, in die bereitstehenden Transporter hineinzugehen. Dies gelang, indem man Stoff-Barrieren errichtete, die durch Stangen gehalten wurden. Langsam schloss man die Tiere immer mehr ein, so dass sie behutsam in die bereitstehenden Transporter gedrängt werden konnten.

Nisy ny nanaporofo fa sarotra ny naka azy. Tsy nanaiky anefa izy ireo mandra-pahatongan'ny biby rehetra mipetraka ao anaty fitaterana. Tena mendrika ny hahita ny fomba namotsorana ireo biby ho ao an-tranony vaovao, izay ahafahan'izy ireo mivelatra malalaka sy tsara kokoa, na dia tsy fantatr'izy ireo aza izany.

Hitako fa misy fitoviana eo amin'ireo lehilahy izay mamonjy ireo biby ireo sy ny Mpamorona antsika izay mitarika antsika tamim-pitiavana amin'ny lalana mankany amin'ny famonjena mandrakizay. Tsy toy ny antilopa Eland ao amin'ny tahiry lalao, fantatsika ny fitahian'Andriamanitra na eto amin'ity fiainana ity sy ny fampanantenan'ny fiainana mandrakizay.

Im ersten Kapitel seines Buches klagt der Prophet Jesaja über die Ignoranz des Volkes Gottes. Der Ochse, so schreibt er, kennt seinen Herrn und der Esel die Krippe seines Herrn; aber Gottes eigenes Volk kennt’s nicht und versteht’s nicht (Isaia 1,3). Vielleicht ist dies der Grund, warum die Bibel uns oft als Schafe bezeichnet, und es scheint, dass Schafe nicht zu den intelligentesten Tieren zählen. Sie gehen oft eigene Wege, um besseres Futter zu finden, während der Hirte, der sich am besten auskennt, sie zum besten Weideland führt. Einige Schafe mögen es, es sich auf weichem Untergrund bequem zu machen und den Boden in eine Senke zu verwandeln. Das führt dazu, dass sie feststecken und nicht mehr aufstehen können. So ist es kein Wunder, dass derselbe Prophet in Kapitel 53,6 schreibt: «Sie gingen alle in die Irre wie Schafe».

Genau das, was wir brauchen Jesus bezeichnet sich als den «guten Hirten» in Johannes 10,11 und 14. Im Gleichnis vom verlorenen Schaf (Lukas 15) malt er das Bild vom Hirten, der heimkommt mit dem verlorenen Schaf auf seinen Schultern voller Freude über das Wiederfinden. Unser gute Hirte schlägt uns nicht, wenn wir wie Schafe in die Irre gehen. Durch klare und behutsame Eingebungen des Heiligen Geistes führt er uns wieder auf den rechten Weg.

Wie barmherzig war doch Jesus gegenüber Petrus, der ihn dreimal verleugnete! Er spricht zu ihm: «Weide meine Lämmer» und «Weide meine Schafe». Den zweifelnden Thomas lud er ein: «Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, ... sei nicht ungläubig, sondern gläubig». Keine scharfen Worte oder Beschimpfungen, sondern einfach eine Geste der Vergebung, verbunden mit unwiderlegbaren Beweisen seiner Auferstehung. Das war genau das, was Thomas brauchte.

Ilay mpiandry tsara io dia mahalala tsara izay ilaintsika hitoerana amin'ny ahitra tsara ary mamela antsika lalandava Izy raha manao fahadisoana toa azy koa isika. Tiany isika na aiza na aiza ho very. Izany dia ahafahantsika mianatra ny lesona ilaintsika. Indraindray maharary ny lesona nefa tsy milavo lefona velively isika.

Amos Anfang der Schöpfung beabsichtigte Gott, dass die Menschen über alle Tiere auf diesem Planeten herrschen sollen (Deoteronomia 1). Wie wir wissen, haben sich unsere Ur-Eltern entschlossen, ihre eigenen Wege zu gehen, so dass wir jetzt noch nicht sehen können, dass den Menschen alles untertan ist (Hebreo 2,8).

Rehefa miverina amin'ny laoniny ny zavatra rehetra i Jesosy dia hahazo ny fanapahana izay nokendren'Andriamanitra ho azy ireo ny olona.

Ireo mpilalao gamekeepers izay naseho teo am-piasana tamin'ny fahitalavitra dia tena nahaliana ny fanatsarana ny fiainan'ny bibidia tao. Mahazo be dia be ny loharanon-karena be mba hanodinana ireo biby raha tsy mandratra azy ireo. Ny tena fifaliana sy fahafaham-po azon'izy ireo avy amin'ny hetsika mahomby dia hita tamin'ny endrika mirehareha ary tamin'ny alàlan'ny tanana.

Aber kann man das mit der Freude und dem wahren Glück vergleichen, das sein wird, wenn Jesus, der gute Hirte, die «Rettungsaktion» in seinem Königreich vollendet? Kann man die Umsiedlung von ein paar Elenantilopen, denen es dann einige Jahre gut geht, überhaupt vergleichen mit der Errettung von vielen Milliarden Menschen für alle Ewigkeit? Auf gar keinen Fall!

nataon'i Hilary Jacobs


Ny fandrika fikarakarana