Fanompoam-pivavahana na sampy sampy

525 fanompoam-pivavahanaHo an'ny olona sasany, ny fifanakalozan-dresaka momba ny fijery izao tontolo izao dia toa kokoa ny avaram-pianarana sy ny abstract - lavitra ny fiainana andavan'andro. Fa ho an'ireo maniry te hiaina fiainana izay navadika ho an'i Kristy amin'ny Fanahy Masina, zavatra vitsy no manan-danja kokoa ary misy fiantraikany lalindalina amin'ny tena fiainana. Ny fomba fijerintsika izao dia mamaritra ny fomba hijerentsika ireo lohahevitra isan-karazany - Andriamanitra, politika, fahamarinana, fampianarana, fanalan-jaza, fanambadiana, tontolo iainana, kolontsaina, lahy sy vavy, toekarena, inona ny dikan'ny hoe olombelona, ​​ny fiandohan'izao tontolo izao.

In seinem Buch The New Testament and the People of God [Das Neue Testament und Gottes Volk] kommentiert N.T. Wright dazu Folgendes: "Weltanschauungen sind der Grundstoff der menschlichen Existenz, die Linse, durch die die Welt gesehen wird, die Blaupause , wie man in ihr leben soll, und sie verankern vor allem ein Identitäts- und Heimatgefühl, das es dem Menschen ermöglicht, das zu sein, was er ist. Das Ignorieren von Weltanschauungen, entweder die eigene oder die einer anderen Kultur, die wir studieren, würde zu einer aussergewöhnlichen Oberflächlichkeit führen" (Pejy 124).

Fiaviana ny fijerintsika tontolo

Raha ny fomba fijerintsika sy ny fifandraisan-tsika mampifandray antsika dia mifototra amin'izao tontolo izao fa tsy mifantoka amin'i Kristy, izany dia mitarika antsika lavitra ny fomba fisainan'i Kristy amin'ny fomba hafa. Noho izany antony izany, dia zava-dehibe ny ahalalantsika sy hikarakarana ny lafiny rehetra amin'ny tontolontsika izay tsy manaraka ny lalàn'i Kristy.

Es ist eine Herausforderung, unsere Weltanschauung mehr und mehr auf Christus auszurichten, denn als wir so weit waren, Gott ernst zu nehmen, hatten wir in der Regel bereits eine vollständig ausgebildete Weltanschauung – eine, die sowohl durch Osmose (Einflussnahme) als auch vorsätzliches Denken geprägt wurde. Die Bildung einer Weltanschauung ähnelt der Art und Weise, wie ein Kind seine Sprache lernt. Es ist sowohl eine formale, absichtliche Tätigkeit des Kindes und der Eltern als auch ein Prozess mit einem ganz eigenen Lebensinhalt. Vieles davon geschieht einfach mit bestimmten Werten und Annahmen, die sich für uns richtig anfühlen, da sie zur Grundlage werden, von der aus wir (sowohl bewusst als auch unterbewusst) bewerten, was in und um uns herum vorgeht. Es ist das unbewusste Reagieren, das oft zum schwierigsten Hindernis für unser Wachstum und unser Zeugnis als Nachfolger Jesu wird.

Ny fifandraisantsika amin'ny kolontsain'olombelona

Die Schrift warnt uns, dass alle menschlichen Kulturen bis zu einem gewissen Grad nicht im Einklang mit den Werten und Wegen des Reiches Gottes stehen. Als Christen sind wir aufgerufen, solche Werte und Lebensweisen als Botschafter des Reiches Gottes zurückzuweisen. Die Schrift verwendet oft das Wort Babylon, um Kulturen zu beschreiben, die Gott gegenüber feindlich gesinnt sind, und nennt sie «die Mutter … aller Abscheulichkeiten auf der Erde» (Offenbarung 17,5 Neue Genfer Übersetzung) und fordert uns auf, alle gottlosen Werte und Verhaltensweisen in der uns umgebenden Kultur (Welt) abzulehnen. Beachten Sie, was der Apostel Paulus hierüber geschrieben hat: "Richtet euch nicht länger nach den Massstäben dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist – ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist" (Römer 12,2 Neue Genfer Übersetzung).

Nehmt euch vor denen in Acht, die euch mit einer leeren, trügerischen Philosophie einfangen wollen, mit Anschauungen rein menschlichen Ursprungs, bei denen sich alles um die Prinzipien dreht, die in dieser Welt herrschen, und nicht um Christus (Kolosser 2,8 Neue Genfer Übersetzung).

Tena ilaina amin'ny fiantsoana antsika amin'ny maha-mpanara-dia an'i Jesosy ny ilana miaina fiainana manohitra ny kolontsaina - mifanohitra amin'ny toetran'ny mpanota amin'ny manodidina antsika. Voalaza fa niaina tamin'ny kolontsaina jiosy niaraka tamin'ny tongotra iray i Jesosy ary namaka fatratra ny lanjan'ny fanjakan'Andriamanitra tamin'ny tongotra hafa. Nolaviny matetika ny kolontsaina mba tsy ho voasambotry ny foto-kevitra sy ny fomba fanao nanaratsy an'Andriamanitra. Tsy nandà ny olona ao anatin'izany kolotsaina izany anefa i Jesosy. Tia azy ireo kosa izy ary nangoraka azy ireo. Raha nanasongadina ireo lafiny momba ny kolontsaina mifanohitra amin'ny lalan'Andriamanitra, dia nanasongadina ny tsara ihany koa izy - raha ny marina, ny kolontsaina rehetra dia fifangaroan'ny roa.

Nantsoina hanaraka ny ohatr'i Jesoa isika. Ny Tompontsika tafatsangana sy tafakatra dia manantena antsika hanaiky an-tsitrapo ny fitarihan'ny teniny sy ny fanahiny ka amin'ny maha-maso-mahatoky azy ny fanjakany feno fitiavana dia afaka mamirapiratra ny fahazavan'ny voninahiny ao amin'ny tontolo maizina matetika.

Mitandrema amin'ny fanompoan-tsampy

Mba hiaina toy ny ambasadaoro amin'izao tontolo izao miaraka amin'ny kolontsain'izy ireo samihafa dia manahaka an'i Jesoa isika. Isika dia tsy mitsahatra mahita ny fahotana lalina indrindra amin'ny kolontsain'olombelona - izany no olana ao ambadiky ny olana momba ny fahitana ambadik'izao tontolo izao. Io olana io, fanompoan-tsampy izany. Mampalahelo fa ny fanompoan-tsampy dia miparitaka amin'ny kolontsaina tandrefana sy mifototra amin'ny hafa. Mila maso fatratra isika hahita izany zava-misy izany - na eo amin'izao tontolo izao sy amin'ny fijerintsika manokana. Sarotra izany ny mahita satria ny sampy dia tsy mora asiana toerana.

Ny fanompoan-tsampy dia ny fiankohofana amin'ny zavatra hafa ankoatra an'Andriamanitra. Izy io dia momba ny fitiavana, ny fahatokisana ary ny fanompoana zavatra na olona iray hafa noho ny amin'Andriamanitra. Mandritra ny Soratra Masina, mahita an'Andriamanitra sy mpitari-dalana avy amin'Andriamanitra izay manampy ny olona hahafantatra ny fanompoan-tsampy isika ary mamoy izany. Ohatra, ny Didy Folo dia manomboka amin'ny fandrarana ny fanompoan-tsampy. Ny Bokin'ny Mpitsara sy ny Bokin'ny Mpaminany dia mitantara ny olana ara-tsosialy, ara-politika ary ara-toekarena nateraky ny olona mahatoky olona na zavatra hafa ankoatra ilay tena Andriamanitra.

Die grosse Sünde hinter allen anderen Sünden ist der Götzendienst – es zu unterlassen, Gott zu lieben, ihm zu gehorchen und ihm zu dienen. Wie der Apostel Paulus feststellte, sind die Ergebnisse verheerend: "Denn trotz allem, was sie über Gott wussten, erwiesen sie ihm nicht die Ehre, die ihm gebührt und blieben ihm den Dank schuldig. Sie verloren sich in sinnlosen Gedankengängen, und in ihren Herzen, denen jede Einsicht fehlte, wurde es finster. An die Stelle der Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes setzten sie Abbilder … Deshalb hat Gott sie den Begierden ihres Herzens überlassen und der Unsittlichkeit preisgegeben, sodass sie ihre Körper gegenseitig entwürdigten" (Römer 1,21;23;24 Neue Genfer Übersetzung). Paulus zeigt, dass eine mangelnde Bereitschaft, Gott als wahren Gott anzunehmen, zu Unmoral, Verderbnis des Geistes und Verdunkelung der Herzen führt.

Jeder, der an der Neuausrichtung seiner Weltanschauung interessiert ist, täte gut daran, sich intensiv mit Römer 1,16-32 zu beschäftigen, wo der Apostel Paulus deutlich macht, dass gegen den Götzendienst (das Problem hinter dem Problem) angegangen werden muss, wenn wir beständig gute Früchte hervorbringen wollen (kluge Entscheidungen treffen und sich moralisch einwandfrei verhalten). Paulus bleibt während seines gesamten Dienstes in diesem Punkt konsequent (siehe z.B. 1 Kor 10,14, wo Paulus die Christen ermahnt, vor dem Götzendienst zu fliehen).

Manofana ireo mpikambana ao aminay

Raha ny fanompoan-tsampy dia miroborobo amin'ny kolontsaina tandrefana dia zava-dehibe ny manampy ny mpikambana ato amintsika hahatakatra ny loza atrehany. Tokony heverina ho taratry ny fahatsiarovan-tena ny taranaka tsy miovaova isika fa ny fiankohofana amin'ny sampy fotsiny dia toy ny fiankohofana amin'ny zavatra ara-batana fotsiny. Tsy ampy izany!

Es gilt jedoch zu beachten: Unsere Berufung als Kirchenführer besteht nicht darin, die Menschen ständig darauf hinzuweisen, worin genau die Götzenverehrung in ihrem Verhalten und Denken besteht. Es liegt in ihrer Verantwortung, das selbst herauszufinden. Stattdessen sind wir als «Helfer ihrer Freude» aufgerufen, ihnen zu helfen, die Einstellungen und Verhaltensweisen zu erkennen, die symptomatisch für abgöttische Bindungen sind. Wir müssen sie auf die Gefahren des Götzendienstes aufmerksam machen und ihnen biblische Kriterien geben, damit sie die Annahmen und Werte überprüfen können, die ihre Weltanschauung ausmachen, um festzustellen, ob sie mit dem christlichen Glauben übereinstimmen, den sie bekennen.

Paulus gab diese Art von Anweisung in seinem Brief an die Gemeinde in Kolossä. Er schrieb über den Zusammenhang von Götzendienst und Habgier (Kolosser 3,5 Neue Genfer Übersetzung). Wenn wir etwas so sehr besitzen wollen, dass wir es begehren, hat es unser Herz erobert – es ist zu einem Götzen geworden, dem wir nacheifern, wodurch wir unterschlagen, was Gott zusteht. In unserer Zeit des zügellosen Materialismus und Konsums brauchen wir alle Hilfe, um die Habgier zu bekämpfen, die zum Götzendienst führt. Die ganze Welt der Werbung ist darauf angelegt, in uns eine Unzufriedenheit mit dem Leben einzupflanzen, bis wir das Produkt gekauft haben oder dem beworbenen Lebensstil frönen. Es ist, als hätte jemand beschlossen, eine Kultur zu schaffen, die das, was Paulus Timotheus sagte, unterminieren soll:

"Die Frömmigkeit aber ist ein grosser Gewinn für den, der sich genügen lässt. Denn wir haben nichts in die Welt gebracht; darum werden wir auch nichts hinausbringen. Wenn wir aber Nahrung und Kleider haben, so wollen wir uns daran genügen lassen. Denn die reich werden wollen, die fallen in Versuchung und Verstrickung und in viele törichte und schädliche Begierden, welche die Menschen versinken lassen in Verderben und Verdammnis. Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Übels; danach hat einige gelüstet und sie sind vom Glauben abgeirrt und machen sich selbst viel Schmerzen" (1. Timotheus 6,6-10).

Ny ampahany amin'ny fiantsoana antsika ho mpitarika fiangonana dia ny fanampiana ny mambra ato amintsika hahatakatra ny fomba mahafinaritra ny kolontsaina ao am-pontsika. Tsy hoe miteraka faniriana matanjaka ihany izany, fa fahatsapan-tena ihany koa ary ny fiheverana fa tsy sarobidy isika raha mandà ny vokatra na ny fomba fiaina navoakany. Ny tena manokana amin'ity asa fampianarana ity dia ny ankamaroan'ny zavatra ataontsika sampy dia zavatra tsara. Aminy, tsara ny manana trano tsara kokoa, na asa tsara kokoa. Saingy rehefa lasa zavatra mamaritra ny mombamomba antsika, ny dikany, ny fiarovana ary / na ny fahamendrehantsika izy ireo, dia avelantsika ho tonga eo amin'ny fiainantsika ny sampy. Zava-dehibe ny manampy ny mambra ato amintsika hahatakatra rehefa nanjary lasa zavatra tsara ny fanompoan-tsampy ny fifandraisan'izy ireo.

Götzendienst als das Problem hinter dem Problem deutlich zu machen, hilft Menschen, Richtlinien in ihrem Leben aufzustellen, um zu erkennen, wann sie eine gute Sache nehmen und sie zu einem Götzen machen – etwas, auf das sie sich in Bezug auf Frieden, Freude, persönliche Bedeutung und Sicherheit verlassen. Das sind Dinge, die nur Gott wirklich bieten kann. Zu den guten Dingen, die Menschen in «ultimative Dinge» verwandeln können, zählen Beziehungen, Geld, Ruhm, Ideologien, Patriotismus und sogar persönliche Frömmigkeit. Die Bibel ist voller Geschichten über Leute, die solches tun.

Manompo sampy amin'ny vanim-potoanan'ny fahalalana

Wir leben in dem, was Historiker das Zeitalter des Wissens nennen (im Unterschied zum Industriezeitalter in der Vergangenheit). In unserer Zeit geht es bei der Götzenverehrung weniger um die Anbetung physischer Objekte als vielmehr um die Anbetung von Ideen und Wissen. Die Formen des Wissens, die am aggressivsten versuchen, unser Herzen zu gewinnen, sind Ideologien – Wirtschaftsmodelle, psychologische Theorien, politische Philosophien usw. Als Gemeindeleiter lassen wir Gottes Volk verwundbar zurück, wenn wir ihnen nicht helfen, die Fähigkeit zu entwickeln, sich selbst zu beurteilen, wenn eine gute Idee oder Philosophie in ihren Herzen und Köpfen zum Götzen werden.

Azontsika atao ny manampy azy ireo amin'ny fampiofanana azy ireo hahafantatra ny soatoavina sy ny fiheverany lalina indrindra - ny fahitana azy ireo. Azontsika atao ny mampianatra azy ireo ny fomba hamantarana ny vavaka, ny antony nanehoany fihetsika mahery tamin'ny zavatra na tamin'ny media sosialy. Azontsika atao ny manampy azy ireo hametraka fanontaniana toa izao: Nahoana no tezitra be aho? Maninona aho no mahatsapa mafy azy io? Inona ny lanjan'io ary oviana ary ahoana no nahatongavan'izany ho lanjany? Manome voninahitra an'Andriamanitra ve ny fihetsikiko ary maneho ny fitiavan'i Jesosy sy ny fangorahany ny olona?

Beachten Sie auch, dass wir selbst uns bewusst sind die «heiligen Kühe» in unseren Herzen und Köpfen erkennen – die Ideen, Einstellungen und Dinge, bei denen wir nicht möchten, dass Gott sie berührt, die Dinge, die «tabu» sind. Als Gemeindeleiter bitten wir Gott, unsere eigene Weltanschauung neu auszurichten, damit das, was wir sagen und tun, Frucht im Reich Gottes trägt.

famaranana

Ny ankamaroan'ny tsy fahaizantsika amin'ny maha-kristiana dia miorina amin'ny fitaomana matetika tsy voafehy amin'ny fomba fijerintsika manokana. Iray amin'ireo voka-dratsy manimba indrindra ny fihenan'ny fijoroanay ho vavolombelona kristiana ao amin'ny tontolo maratra. Matetika isika no mamaly ireo olana maika amin'ny fomba izay taratry ny fomba fijery momba ny kolontsaina sekta manodidina antsika. Vokatr'izany dia maro amintsika no misalasala hamaha ireo olana ao amin'ny kolontsaintsika, ka mahatonga ireo mpikambana ao amintsika ho marefo. Anjarantsika amin'i Kristy ny hanampy ny olony hahafantatra ny fomba ahafahan'ny fijerin'izao tontolo izao ho loharanom-pamokarana ho an'ny hevitra sy ny fitondran-tena izay manala an'i Kristy. Tokony hanampy ny mambran'ny mpikambana isika mba hanombatombana ny fihetsiky ny fony ao anatin'ny fahazavana amin'ny didin'i Kristy hitia an'Andriamanitra mihoatra noho ny zavatra rehetra. Midika izany fa mianatra mianatra izay rehetra manompo sampy izy ireo ary manalavitra azy ireo.

nataon'i Charles Fleming