Ahoana no fahitanao ny fahalalanao?

396 inona no hevitrao momba ny fahatsiarovanaoIo filozofa sy teolojiana io no resahina ho toy ny olan'ny saina (aretin-tsaina). Tsy olana amin'ny fifandrindran'ny môtô tsara (toy ny fisotro amin'ny kaopy tsy mandoa zavatra na manipy ny tsy mety rehefa milalao daroka). Fa kosa, ny fanontaniana dia raha ara-batana ny vatantsika ary ara-panahy ny fisainantsika; raha lazaina amin'ny teny hafa, na ara-batana fotsiny ny olona na fifangaroana ara-batana sy ara-panahy.

Obwohl die Bibel das Geist-Körper-Problem nicht direkt anspricht, enthält sie deutliche Hin- weise auf eine nichtphysische Seite der menschlichen Existenz und unterscheidet (in neutestamentlicher Terminologie) zwischen Körper (Leib, Fleisch) und Seele (Denkvermögen, Geist). Und obwohl die Bibel nicht erklärt, wie Leib und Seele zusammenhängen oder wie sie genau interagieren, trennt sie beides nicht oder stellt sie als austauschbar dar und niemals wird die Seele auf das Leibliche reduziert. Mehrere Stellen weisen auf einen einzigartigen «Geist» in uns hin und zeigen eine Verbindung zum Heiligen Geist auf, die uns nahelegt, dass wir eine persönliche Beziehung mit Gott haben können (Römer 8,16 und 1 Kor 2,11).

Rehefa mandinika ny olana ara-tsaina dia zava-dehibe ny hanombohantsika amin'ny fampianarana fototra ao amin'ny Soratra Masina: tsy hisy olona ary tsy ho izay mihoatra noho ny fifandraisana misy sy mitohy amin'ilay Mpamorona tsy miovaova, izay Izy rehetra Zavatra noforonina sy hitazonana ny fisiany. Tsy hisy ny famoronana (anisan'izany ny olombelona) raha misaraka tanteraka aminy Andriamanitra. Tsy namorona ny tenany ny famoronana ary tsy mitazona ny fisiany - Andriamanitra irery no misy ao aminy (ny teolojia no miteny ny maha-Andriamanitra an'Andriamanitra). Ny fisian'ireo zavatra noforonina rehetra dia fanomezana avy amin'Andriamani-tra efa misy.

Mifanohitra amin'ny fanambarana ara-Baiboly, misy ny milaza fa ny olombelona dia tsy mihoatra ny zavaboary ara-nofo. Ity fanamafisana ity dia miteraka izao fanontaniana manaraka izao: Ahoana no fomba hipoahan'ny tsy fahatsapan-tena amin'ny fahatsiarovan'olombelona ny zavatra tsy mahatsiaro tena ho zavatra ara-batana? Ny fanontaniana mifandraika amin'izany dia: Nahoana no misy fampahalalana misy? Ireo fanontaniana ireo dia mametraka fanontaniana bebe kokoa raha toa ka fisainana fotsiny ny fahatsiarovan-tena na misy singa (na dia vatana tsy misy vatana aza) mifandray amin'ny atidoha ara-materialy fa tsy maintsy manavaka.

Saika ny olona rehetra no manaiky fa ny olona dia manana fahatsiarovan-tena (tontolo anaty fisainana miaraka amin'ny sary, ny fomba fijery ary ny fahatsapana) - izay antsoina matetika amin'ny fisainana sy izay tena zava-misy amin'ny maha-ilaina ny sakafo sy ny torimaso. Na izany aza, tsy misy fifanarahana momba ny natiora sy antony mahatonga ny fahatsiarovan-tena / fisainana. Ny akora manokana dia mihevitra azy io ho vokatry ny hetsika elektrokimia mihanaka ara-batana. Ireo tsy mpanao zavatra ara-materialy (anisan'izany ny Kristiana) dia mihevitra azy io ho fisian'ny tsy fahasalamana ara-batana izay tsy mitovy amin'ny atidoha ara-batana.

Ny vinavina momba ny fahatsiarovan-tena dia latsaka amin'ny sokajy roa. Ny sokajy voalohany dia ny physicalism (materialism). Izany dia mampianatra fa tsy misy tontolo ara-panahy tsy hita maso. Ny sokajy hafa dia antsoina hoe dualism paralisa, izay mampianatra fa ny saina dia afaka manana toetra tsy misy vatana na tsy manana vatana ara-batana tanteraka, ka tsy azo anazavana azy amin'ny fomba fanehoana vatana fotsiny. Ny dualism parallel dia mihevitra ny ati-doha sy ny saina ho toy ny fifaneraserana sy miasa mifanandrify - raha maratra ny atidoha, dia mety maharatsy ny fahafahanao misaina. Vokatr'izany dia misy ny fifaneraserana mifanila aminy ihany koa.

Im Fall des Parallel-Dualismus wird beim Menschen der Ausdruck Dualismus zur Unterscheidung zwischen beobachtbarer und nicht-beobachtbarer Wechselwirkung zwischen Gehirn und Denkvermögen verwendet. Die bewussten mentalen Vorgänge, die in jedem Menschen individuell ablaufen, sind privater Natur und für Aussenstehende nicht zugänglich. Eine andere Person kann unsere Hand zu fassen bekommen, aber sie kann nicht unsere privaten Gedanken in Erfahrung bringen (und meistens ist es uns ganz lieb, dass Gott es so eingerichtet hat!). Darüber hinaus sind gewisse menschliche Ideale, die wir in unserem Innern hegen, nicht auf materielle Faktoren reduzierbar. Zu den Idealen zählen Liebe, Gerechtigkeit, Vergebung, Freude, Barmherzigkeit, Gnade, Hoffnung, Schönheit, Wahrheit, Güte, Frieden, menschliches Handeln und Verantwortung – diese geben dem Leben Ziel und Bedeutung. Eine Bibelstelle sagt uns, dass alle guten Gaben von Gott kommen (Jakobus 1,17). Könnte uns dies die Existenz dieser Ideale und Fürsorglichkeit unserer menschlichen Natur erklären – als Geschenke Gottes an die Menschheit?

Amin'ny maha-kristiana antsika, dia miantso ireo zavatra tsy takatry ny saintsika sy ny fitarihan'Andriamanitra ao amin'izao tontolo izao isika; tafiditra amin'izany ny zavatra nataony tamin'ny alàlan'ny zavatra noforonina (vokatra ara-boajanahary) na mivantana ny zavatra nataony tamin'ny alalan'ny Fanahy Masina Satria tsy hita maso ny Fanahy Masina, tsy azo refesina ny asany. Saingy eo amin'ny tontolo ara-nofo no asany. Ny sangan'asany dia tsy azo inoana ary tsy azo ahena ny famatorana miteraka antony sy vokariny. Ireo asa ireo dia tsy vitan'ny famoronan'Andriamanitra toy izany ihany, fa ny Fahatongavana ho nofo, ny Fitsanganana amin'ny maty, ny fiakarana, ny asan'ny Fanahy Masina ary ny fiverenan'i Jesosy Kristy hamita ny fanjakan'Andriamanitra, ary ny fananganana ny lanitra sy ny tany vaovao.

Zurück zum Geist-Körper-Problem: Materialisten behaupten, Denkvermögen könne physikalisch erklärt werden. Diese Sichtweise eröffnet die Möglichkeit, wenn auch nicht Notwendigkeit, den Verstand künstlich zu reproduzieren. Seitdem der Ausdruck «Künstliche Intelligenz» (KI) geprägt wurde, ist KI ein Thema, das von Computer-Entwicklern und Science-Fiction-Autoren optimistisch gesehen wird. Im Laufe der Jahre wurde KI zu einem wesentlichen Teil unserer Technologie. Algorithmen werden für alle Arten von Geräten und Maschinen programmiert, von Handys bis zu Automobilen. Die Soft- und Hardware-Entwicklung hat derart Fortschritte gemacht, dass Maschinen bei Spiele-Experimenten über Menschen siegten. Im Jahr 1997 schlug der IBM-Computer Deep Blue den amtierenden Schach-Weltmeister Garry Kasparov. Kasparov beschuldigte IBM des Betruges und verlangte Revanche. Ich wünschte, IBM hätte nicht abgelehnt, aber man entschied, dass die Maschine hart genug gearbeitet hätte und schickte Deep Blue einfach in den Ruhestand. Im Jahr 2011 veranstaltete die Jeopardyuiz-Show ein Spiel zwischen IBMs Watson Computer und den beiden besten Jeopardy-Spielern. (Statt Fragen zu beantworten, sollen die Spieler blitzschnell die Fragen zu vorgegebenen Antworten formulieren.) Die Spieler verloren mit grossem Abstand. Ich kann nur anmerken (und das ist ironisch gemeint), dass Watson, der nur so funktionierte, wozu er konstruiert und programmiert wurde, sich nicht gefreut hat; sehr wohl aber die KI-Soft- und Hardware-Ingenieure. Das sollte uns doch etwas sagen!

Materialisten behaupten, dass es keinen empirischen Beweis dafür gibt, dass Geist und Körper voneinander getrennt und verschiedenartig sind. Sie argumentieren, dass das Gehirn und das Bewusstsein identisch sind und dass der Geist auf irgendeine Weise aus den Quantenprozessen des Gehirns entsteht oder aus der Komplexität der im Gehirn ablaufenden Prozesse hervor- geht. Einer der sogenannten «zornigen Atheisten», Daniel Dennett, geht sogar noch weiter und behauptet, das Bewusstsein sei eine Illusion. Der christliche Apologet Greg Koukl weist auf den fundamentalen Fehler in Dennetts Argumentation hin:

Raha tsy misy tena fahatsapan-tena dia tsy hisy fomba hahafantarana fa izany dia illitation fotsiny. Raha ilaina ny fahatsiarovan-tena ny mahita tsinontsinona, dia tsy mety amina maso akory izany. Mitovy amin'izay ihany, ny olona iray dia afaka mahita ny tontolo roa, ny tena sy ny illusory, hahafantatra fa misy ny tsy fitoviana misy, ary vokatr'izany dia afaka mamantatra an'izao tontolo izao tsy takatry ny saina. Raha fanalam-baraka tanteraka ny fahatsapan-tena rehetra dia tsy ho afaka hamantatra azy io ny olona iray.

Tsy afaka mahita zavatra tsy mety amin'ny alàlan'ny fomba ara-materialy (empirical) ianao. Ny tranga ara-materialy ihany no afaka mamaritra izay azo jerena sy azo refesina ary azo tanterahina ary azo averina. Raha tsy misy zavatra azo tsapain-tanana fotsiny, dia tsy afaka hisy ny zavatra tokana (tsy haverina). Ary raha izany no zava-misy, dia tsy misy fivoarana ny tantara nitranga tamin'ny andiany tsy miavaka ary tsy haverina! Mety ho mety izany, ary ho an'ny sasany dia fanazavana tsy mitombina izany fa misy ny zavatra azo porofoina amin'ny fomba manokana sy tiana kokoa. Raha fintinina dia tsy misy fomba azo hanaporofoana fa tsy misy afa-tsy ny fanamarinana / zavatra ara-bakiteny misy! Tsy mitombina ny mampihena ny zava-misy iray manontolo amin'ny zavatra mety ho hitan'ity fomba iray ity. Indraindray izany fiantsoana izany dia antsoina hoe siansa.

Dies ist ein grosses Thema und ich habe nur die Oberfläche angekratzt, aber es ist auch ein wichtiges Thema – beachten Sie Jesu Bemerkung: «Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können» (Matthäus 10,28). Jesus war kein Materialist – er unterschied klar zwischen dem physischen Körper (wozu auch das Gehirn gehört) und einer im- materiellen Komponente unseres Menschseins, welche das eigentliche Wesen unserer Persönlichkeit ist. Wenn Jesus uns sagt, dass wir nicht zulassen sollen, dass andere unsere Seele töten, so bezieht er sich auch darauf, dass wir unseren Glauben und unser Vertrauen in Gott nicht durch andere zerstören lassen sollen. Wir können Gott zwar nicht sehen, aber wir kennen ihn und vertrauen ihm und durch unser nicht-physisches Bewusstsein können wir ihn sogar fühlen oder wahrnehmen. Unser Glaube an Gott ist in der Tat Teil unserer bewussten Erfahrung.

Jesus erinnert uns daran, dass unser Denkvermögen ein wesentlicher Bestandteil unserer Nachfolge als seine Jünger ist. Unser Bewusstsein verleiht uns die Fähigkeit des Glaubens an den dreieinigen Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Es hilft uns, das Geschenk des Glaubens anzunehmen; dieser Glaube ist «eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht» (Hebräer 11,1). Unser Bewusstsein befähigt uns, Gott als Schöpfer zu kennen und ihm zu vertrauen, um zu «erkennen, dass die Welt durch Gottes Wort geschaffen ist, sodass alles, was man sieht, aus nichts (engl. Üs: aus nicht Sichtbarem) geworden ist» (Hebräer 11,3). Unser Bewusstsein befähigt uns den Frieden zu erfahren, der höher ist als alle Vernunft, zu erkennen, dass Gott Liebe ist, an Jesus als Gottes Sohn zu glauben, an das ewige Leben zu glauben, wahre Freude zu kennen und zu wissen, dass wir wahrhaftig Gottes geliebte Kinder sind.

Andao hifaly fa nomen'Andriamanitra saina isika hamantatra ny tontolo iainantsika sy azy.

Joseph Tkach

filoha
MPANOMPOANA AN-TRANONY


PDFAhoana no fahitanao ny fahalalanao?